DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Tunisian military move to a position near a house in the town of Oued Ellil near the Tunisian capital Tunis on October 24, 2014, where a group of gunmen were exchanging gunfire with security forces. Women and children were caught up in a police siege, with

Tunesische Spezialeinheiten bei der Stürmung des Hauses. Bild: AFP

Haus gestürmt

Fünf Frauen und ein Mann bei Anti-Terror-Einsatz in Tunesien getötet



Bei einer Operation von Spezialkräften gegen mutmassliche Dschihadisten sind in Tunesien sechs Personen getötet worden. Dabei handelte es sich offenbar um fünf Frauen und einen Mann, die sich seit Donnerstag in einem Haus westlich von Tunis verschanzt hatten. 

Wie ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Freitag sagte, hätten Spezialkräfte das Gebäude, in dem sich den Angaben nach auch zwei Kinder befanden, gestürmt. Ein Kind sei verletzt worden. Bereits am Donnerstag war bei einem Schusswechsel mit den mutmasslichen Islamisten ein Soldat getötet worden.

Members of the Tunisian military walk on a balcony during an operation against gunmen in the town of Oued Ellil near the Tunisian capital Tunis on October 24, 2014. Six people, including five women, were killed when Tunisian security forces stormed a house where gunmen were locked in a standoff with police near the capital, the authorities said. AFP PHOTO / FADEL SENNA

Spezialkräfte im Einsatz in Qued Ellil. Bild: AFP

Wahlen am Sonntag

Spezialkräfte der Nationalgarde hatten das Haus in Oued Ellil bereits morgens umstellt. Der Einsatz stand im Zusammenhang mit der Festnahme zweier Terrorverdächtiger im Süden des Landes. Erkenntnisse aus dieser Festnahme führten die Einsatzkräfte zu dem Haus in Oued Ellil.

In Tunesien wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden deshalb deutlich verschärft. Rund 70'000 Soldaten und Polizisten sichern die Abstimmung ab. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel