DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden und Finnland «scheinheilig»: Erdogan stellt sich weiterhin gegen Nato-Erweiterung

Angesichts der russischen Aggression drängen Schweden und Finnland in die Nato. Der türkische Präsident stellt sich jedoch weiter stur.
28.06.2022, 02:53
Ein Artikel von
t-online

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auch einen Tag vor Beginn des Nato-Gipfels in Madrid keine Kompromissbereitschaft in Sachen Nato-Norderweiterung signalisiert. «Morgen werden wir zum Nato-Gipfel in Spanien gehen und alles Notwendige im Einklang mit den Rechten und Interessen unseres Landes tun», sagte Erdogan nach Regierungsangaben. Den Gesprächspartnern werde man die «Scheinheiligkeit» gegenüber «Terrororganisationen» mit «Dokumenten, Informationen und Bildern» erklären.

Erdogan bei einer Rede: Will er nur den Preis für seine Zustimmung hochtreiben?
Erdogan bei einer Rede: Will er nur den Preis für seine Zustimmung hochtreiben?Bild: keystone

Die 30 Nato-Staaten treffen sich ab Dienstag zu einem mehrtägigen Gipfel in Madrid. Am Rande soll noch einmal versucht werden, die türkische Blockadehaltung zu überwinden. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg trifft dazu Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson, den finnischen Präsidenten Sauli Niinistö sowie Erdogan.

Schweden und Finnland werfen Vorwürfe zurück

Der türkische Hinweis auf «Terrororganisationen» bezieht sich auf die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG, die Schweden und Finnland angeblich unterstützten – was beide Länder zurückweisen. Schweden und Finnland haben bereits Mitte Mai die Aufnahme in die Nato beantragt.

Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson will in die Nato.
Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson will in die Nato.Bild: keystone

Erdogan wiederholte zudem am Montag seine Ankündigung einer neuen Offensive in Syrien. Die werde beginnen, sobald die Vorbereitungen abgeschlossen seien. Ankara begründet diese mit dem Kampf gegen die YPG. Das Land hält bereits Gebiete im Norden Syriens besetzt.

Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson hofft auf eine rasche Lösung der türkischen Blockade. «Ich hoffe sehr, dass dieser Dialog in naher Zukunft, am besten noch vor dem Gipfel, erfolgreich abgeschlossen werden kann», sagte Andersson am Rande eines Treffens mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Dann könne der Beitrittsprozess von Schweden und Finnland unverzüglich beginnen. (dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdogan feiert mit seinen Anhängern den Wahlsieg

1 / 15
Erdogan feiert mit seinen Anhängern den Wahlsieg
quelle: ap/pool presidential press service
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Stadt wird untergehen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herrentorte
28.06.2022 05:24registriert Oktober 2021
Es ist jetzt höchste Zeit, dass jemand der türkischen Führung erklärt, wo es lang geht. Die sind doch nicht ganz dicht.
1169
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
28.06.2022 07:33registriert April 2016
Dann stoppt jetzt auch mal die Milliarden welche in die Türkei fliessen oder knüpft sie an Bedingungen.
793
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
28.06.2022 06:54registriert Februar 2016
In Sachen Scheinheiligkeit ist Erdogan ja tatsächlich Experte...
Und um es noch deutlicher zu sagen:
Erdogan ist eine Art "Putin, eine Nummer kleiner"!
Was Putin mit den Ukrainern macht, macht Erdogan mit den Kurden.
Dass die NATO einen so zwielichtigen Verbündeten an Bord hat, kommt sie teuer zu stehen, sowohl was ihre Glaubwürdigkeit betrifft, als auch ihre Handlungsfähigkeit.
Und wenn ich mich schon mal emotional in Rage geredet habe, als wäre ich ein Türke: Das Gleiche gilt auch für Ungarn und die Europäische "Union"!
So, jetzt habe ich das wieder einmal gesagt...
574
Melden
Zum Kommentar
36
Prinz Harry lässt Dianas Tod neu untersuchen
Der Unfalltod seiner Mutter lässt Prinz Harry offenbar keine Ruhe. Jetzt wurde bekannt, dass er die letzten Stunden von Prinzessin Diana in Paris recherchieren liess.

In wenigen Wochen jährt sich der tragische Tod von Prinzessin Diana zum 25. Mal. Am 31. August 1997 kam die Britin im Alter von nur 36 Jahren bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Auch ihr damaliger Lebensgefährte Dodi Al-Fayed starb. Das Paar war auf der Flucht vor Paparazzi gewesen, der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Pfeiler geprallt.

Zur Story