DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei in Florida warnt davor, in den Sturm zu schiessen – aus guten Gründen



Die Waffen-Versessenheit in den USA treibt bisweilen skurrile Blüten. So ruft ein Facebook-Event derzeit dazu auf, auf Hurrikan Irma zu schiessen. «Lass uns Irma zeigen, dass wir zuerst schiessen», steht im Beschrieb des Anlasses.

Bild

Die Veranstalter des Events liefern sogar eine Anleitung, wie der Sturm angegriffen werden soll, damit die Kugeln nicht zurückkehren und den Schützen umbringen. 

Bild

Die Anleitung zum Angriff auf Irma. bild: facebook

Eine Kombination aus Anspannung und Langeweile habe ihn dazu bewegt, den Event zu gründen, meint der Veranstalter gegenüber «BBC». Er habe das nie ernst gemeint.

Polizei muss intervenieren

Auch wenn die Event-Gründer nicht wirklich vorhatten, auf den Sturm zu schiessen, schritt nun die Polizei ein. Denn der Event hat mittlerweile über 29'000 Anmeldungen. Gut möglich, dass da der eine oder andere die Anleitung etwas zu wörtlich nimmt. 

Man solle nicht auf Irma schiessen, twitterte gestern das Büro des Pasco Sheriff County. Der Sturm werde nicht umdrehen und es könne sehr gefährliche Nebeneffekte haben.

Er habe nie gedacht, dass dieser Event so gross werde, erzählt der Veranstalter. «Es ist ein bisschen aus meiner Kontrolle geraten.» (cma)

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel