DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Szene aus «Lord of the Rings», das ist ECHT: In Chile gesellen sich Blitze zu Vulkanausbruch



Nach mehr als 50 Jahren Ruhe hat sich der Vulkan Calbuco mit einem gewaltigen Ausbruch zurückgemeldet. Zwei überraschende Ausbrüche versetzten den Süden Chiles in den Ausnahmezustand. Calbuco speit seit Mittwoch Asche und Lava in die Höhe. Die Behörden haben die Evakuierung der Region im Umkreis von 20 Kilometern angeordnet.

Der Ausbruch des Calbuco produziert aber auch Bilder unglaublicher Schönheit. Zuletzt fielen Ausbruch und ein heftiges Gewitter zusammen, bei dem sich Blitze in der Aschewolke entluden:

abspielen

video: youtube/RuptlyTV

Auch über die grenznahe Region im benachbarten Argentinien wurde der Ausnahmezustand verhängt. Dort wurde der Flughafen von San Carlos de Bariloche vorläufig geschlossen. Im naheliegenden Villa La Angostura ging am Mittwochabend (Ortszeit) die erste Asche des rund 100 Kilometer entfernten Calbuco nieder.

In Chile liess Schmelzwasser von dem Vulkan mit seiner schneebedeckten Spitze nach der Eruption den Pegel des Flusses Blanco stark ansteigen. Die Region, deren grösste Stadt Puerto Montt ist, war von einer Ascheschicht bedeckt. Der Schulunterricht wurde für Donnerstag vielerorts abgesagt, Flüge über die Region wurden gestrichen.

Vulkanausbruch Calbuco

1 / 8
Vulkanausbruch
quelle: x01494 / stringer/chile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuletzt war der 2000 Meter hohe Calbuco nach jüngsten Angaben von Geologen vor 54 Jahren ausgebrochen. Vor rund einer Woche habe es ein Treffen mit Experten des Geologischen Dienstes gegeben, um Massnahmen für den Fall einer Eruption zu besprechen, meldeten örtliche Medien. Einwohner hätten zuvor über ein unterirdisches Rumoren rund um den Vulkan berichtet.

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wissenschaftler: Eisschild über Grönland schmilzt derzeit stark

Angesichts aussergewöhnlich hoher Temperaturen schmilzt der grönländische Eisschild nach Angaben dänischer Wissenschaftler derzeit «massiv» ab. Seit Mittwoch würden täglich rund acht Milliarden Tonnen Eis schmelzen, berichtete die Website Polar Portal am Samstag.

Das sei das Doppelte des üblichen Wertes im Sommer. Im Norden Grönlands herrschen nach Angaben der dänischen Wetterbehörde DMI derzeit Temperaturen von mehr als 20 Grad Celsius. Das ist mehr als doppelt so viel wie durchschnittlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel