International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this undated file photo provided by the North Korean government on April 12, 2020, North Korean leader Kim Jong Un inspects an air defense unit in western area, North Korea. The South Korean government is looking into reports that North Korean leader Kim Jong Un is in fragile condition after surgery. Officials from South Korea’s Unification Ministry and National Intelligence Service couldn’t immediately confirm the reports citing an anonymous U.S. official who said Kim was in “grave danger.” Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Kim Jong Un besichtigt seine Luftflotte. Das Foto wurde am 12. April veröffentlicht. Bild: AP

Rätselraten um Kim Jong Un – wie geht es dem nordkoreanischen Machthaber?

Dirk Godder / dpa



Rätselraten um Kim Jong Un: Berichte über eine angeblich schwere Erkrankung des nordkoreanischen Machthabers haben weltweit für Aufsehen gesorgt. Südkorea reagierte am Dienstag jedoch skeptisch auf einen Bericht des US-Nachrichtensenders CNN.

Danach soll sich Kim nach einer Operation in kritischem Zustand befinden. Es könne nicht bestätigt werden, dass es Anzeichen für ernste Probleme mit der Gesundheit Kims gebe, teilte das Präsidialamt in der Hauptstadt Seoul mit. «Auch gibt es keine ungewöhnlichen Aktivitäten in Nordkorea.» Das abgeschottete Land hüllte sich wie so oft zuvor in Schweigen, eine unabhängige Überprüfung der Informationen ist nicht möglich.

CNN berichtete unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Regierungsbeamten, es gebe geheimdienstliche Hinweise, dass Kim «nach einer Operation in ernsthafter Gefahr» sei. Die auf Nachrichten aus Nordkorea spezialisierte Internetzeitung «Daily NK» in Südkorea meldete, Kim sei am 12. April am Herzen operiert worden. Nach einem Eingriff erhole er sich aber wieder in einer Villa am nordöstlich von Pjöngjang gelegenen Berg Myohyang.

«Daily NK» beruft sich auf einen Informanten innerhalb des Landes. Dieser nehme an, dass der Eingriff aufgrund mehrerer Faktoren nötig gewesen sein könnte - Kims Übergewicht, Rauchgewohnheiten und «Überarbeitung» eingeschlossen.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte einen Beamten des Präsidialamts in Seoul mit den Worten, Kim halte sich zwar ausserhalb Pjöngjangs auf, er scheine aber normal zu arbeiten. Auch die Angaben von «Daily NK» über Kims Aufenthaltsort wurden demnach infrage gestellt.

FILE - In this Saturday, April 11, 2020, file photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un attends a politburo meeting of the ruling Workers' Party of Korea in Pyongyang. The South Korean government is looking into reports that North Korean leader Kim is in fragile condition after surgery. Officials from South Korea’s Unification Ministry and National Intelligence Service couldn’t immediately confirm the reports citing an anonymous U.S. official who said Kim was in “grave danger.” Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Gemäss südkoreanischen Informationen arbeitet Kim Jong Un normal weiter. Bild: AP

Spekulationen nach Abwesenheit an Zeremonie

Zuletzt hatte Kims Abwesenheit von einer Zeremonie zum Gedenken an seinen 1994 gestorbenen Grossvater und früheren Staatschef Kim Il Sung am 15. April Spekulationen über seinen Gesundheitszustand ausgelöst. Nach Angaben des Vereinigungsministeriums in Seoul war es das erste Mal seit seiner Machtübernahme Ende 2011, dass er einen Besuch des Mausoleums am Geburtstag Kim Il Sungs verpasste, wo die einbalsamierten Leichen des Grossvaters und seines Vaters Kim Jong Il liegen. Eine Erklärung aus Pjöngjang dazu gab es nicht.

Noch am 11. April hatte Kim Jong Un ein wichtiges Parteitreffen in Pjöngjang geleitet. Dabei hatte er seine einflussreiche Schwester Kim Yo Jong erneut auf eine höhere Position im Führungszirkel der Arbeiterpartei befördert.

FILE - In this Feb. 9, 2018, file photo, Kim Yo Jong, sister of North Korean leader Kim Jong Un, arrives for the opening ceremony of the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea. In her first known official statement Tuesday, March 3, 2020, the younger sister of North Korean leader Kim Jong Un leveled diatribes and insults against rival South Korea for protesting her country's latest live-fire exercises.(AP Photo/Patrick Semansky, Pool, File)

Kim Yo Jong wurde erneut befördert. Bild: AP

Nordkorea äusserte sich auch jetzt nicht zu den Berichten aus dem Ausland. Zwar zelebriert die kommunistische Führung um seine Herrscher seit jeher einen Führerkult, doch kontrolliert sie Informationen über Kim Jong Un und seine Familie äusserst streng. Kims Alter wird in Südkorea auf 36 Jahre geschätzt.

USA beobachtet Berichte sehr genau

Der Nationale Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Robert O'Brien, sagte am Dienstag dem US-Fernsehsender Fox News: «Wir beobachten diese Berichte sehr genau». Nordkorea sei eine höchst geschlossene Gesellschaft ohne freie Presse. «Sie sind sehr sparsam mit den Informationen, die sie über viele Dinge liefern, einschliesslich der Gesundheit von Kim Jong Un», sagte O'Brien.

Trotz der Zweifel an den Berichten zu Kims Zustand blieb die Lage zunächst unklar. Man dürfe nicht erwarten, dass Nordkorea «irgendeine Herzoperation bestätigt», schrieb die Expertin Jean H. Lee vom amerikanischen Wilson Center auf Twitter. «Nordkorea räumte niemals einen Schlaganfall oder ein Koma beim Vater Kim Jong Il ein.» Dies sei erst durch einen französischen Arzt geschehen, der den Ende 2011 gestorbenen Kim Jong Il in Pjöngjang behandelt habe.

Die Probleme in Zusammenhang mit der Berichterstattung über innere Vorgänge in Nordkorea illustrierte am Dienstag auch eine Entschuldigung der Journalistin Katy Tur von NBC News. Sie habe ihren Tweet, wonach US-Beamte gesagt hätten, Kim sei hirntot, aus übergrosser Vorsicht wieder gelöscht, schrieb sie. «Warte auf mehr Infos. Entschuldigung.»

Schon 2014 wochenlang verschwunden

Als Kim im Oktober 2014 wochenlang von der Bildfläche verschwunden war, hatte es ebenfalls Gerüchte über seine Gesundheit gegeben. Der südkoreanische Geheimdienst nahm damals an, dass Kim wegen einer Zyste im rechten Sprunggelenk operiert worden und deshalb verschwunden gewesen sei.

Südkoreas Regierung geht davon aus, dass Kim seine Position in den vergangenen Jahren gefestigt hat. Dazu gehört auch, dass er eine Reihe von Vertrauten einschliesslich seiner jüngeren Schwester um sich geschart hat. Beobachter in Südkorea gehen mittlerweile davon aus, dass Kim Yo Jong die Staatsgeschäfte ihres Bruder fortführen könnte, sollte er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr regierungsfähig sein oder sogar sterben. Die Macht im Land liegt seit mehr als 70 Jahren in den Händen der Kim-Dynastie.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Regierung plant tödlichen Schlussspurt: Werden noch drei Exekutionen durchgesetzt?

Donald Trump ist nicht mehr lange der mächtigste Mann der Welt, will aber aktuell noch beweisen, dass er die Macht noch hat. Zum Beispiel, wenn es um Hinrichtungen geht, die Joe Biden verhindern will.

Donald Trump scheint die Lust am Regieren definitiv verloren zu haben. Gut zwei Wochen nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden beschränkt sich der Republikaner darauf, wütende Tweets aus dem Weissen Haus abzusetzen und in den Gerichtssälen des Landes aussichtslose Verfahren wegen angeblichen Wahlbetrugs anzustreben.

Sein Justizdepartement aber arbeitet weiter auf Hochtouren- zum Beispiel punkto Exekutionen. Im Juli liess die US-Justiz erstmals wieder einen Amerikaner für ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel