International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05832457 North Korea's ambassador to Malaysia, Kang Chol (R), reacts while leaving the North Korean embassy in Kuala Lumpur, Malaysia, 06 March 2016. Others are not identified. Malaysia's government said on 04 March it would expel North Korea's Ambassador to Malaysia who has been declared 'persona non grata' and was ordered to leave the country within 48 hours, after he said Malaysia's investigation into the murder of Kim Jong-nam could not be trusted. Kim Jong-nam, a.k.a. Kim Chol, was attacked by two women with chemical sprays at a Kuala Lumpur airport on 13 February. According to authorities, the police are seeking arrest for a senior official at the North Korean Embassy in connection to the assassination of Kim.  EPA/FAZRY ISMAIL

Nordkorea hat die diplomatische Krise mit Malaysia weiter verschärft und den Botschafter des Landes, Kang Chol (rechts) ausgewiesen. Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Nordkorea weist Botschafter Malaysias aus



Nordkorea hat die diplomatische Krise mit Malaysia weiter verschärft und den Botschafter des Landes ausgewiesen. Hintergrund ist der Streit über den Giftanschlag auf den Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un.

Nordkorea steht im Verdacht, den Anschlag auf Kim Jong Nam mit dem gefährlichen Nervengas VX auf dem Flughafen von Kuala Lumpur in Auftrag gegeben zu haben. Kims älterer Halbbruder war am 13. Februar vergiftet worden, als er nach Macau fliegen wollte. Der 45-Jährige, der zuletzt meist ausserhalb Nordkoreas gelebt hatte, war innerhalb von 20 Minuten tot.

Malaysia verwies wegen des Anschlags den nordkoreanischen Botschafter am Samstag des Landes. Im Gegenzug habe Nordkorea den Botschafter Malaysias am Sonntagvormittag (Ortszeit) aufgefordert, das Land binnen 48 Stunden zu verlassen, berichteten Nordkoreas Staatsmedien am Montag. 

«Diese gegenseitige Massnahme ist in der Diplomatie normal», sagte ein Sprecher des malaysischen Aussenministeriums. Der Botschafter befinde sich bereits seit einiger Zeit in Malaysia, seitdem er zurückgerufen worden sei. Eine Ausweisung gilt als eine der härtesten Massnahmen im diplomatischen Umgang zwischen zwei Staaten.

Kritik an Malaysia

Pjöngjangs bisheriger Vertreter in Kuala Lumpur, Kang Chol, kritisierte unterdessen vor seinem erzwungenen Rückflug in seine Heimat in scharfem Ton die malaysische Regierung und die Ermittlungen der Polizei zum Fall Kim Jong Nam.

Er warf der Regierung vor, «extreme Massnahmen» ergriffen und damit den bilateralen Beziehungen geschadet zu haben. Die Behörden hätten eine Autopsie der Leiche ohne «Zustimmung und Anwesenheit der nordkoreanischen Botschaft» vorgenommen.

Der Botschafter hatte Malaysia wiederholt vorgeworfen, mit anderen Staaten gegen sein Land zu paktieren, womit er offensichtlich Südkorea meinte. Zudem soll sich auf dem Botschaftsgelände noch einer von sieben Nordkoreanern aufhalten, die wegen des Mordes gesucht werden. Zwei Frauen aus Vietnam und Indonesien, die das Attentat verübt haben sollen, sitzen in Malaysia bereits in Haft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Giftspuren an Wasserflasche: Nawalny wurde offenbar bereits im Hotelzimmer vergiftet

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach Darstellung seines Teams nachweislich schon in Russland vergiftet worden - und zwar in einem Hotel in der sibirischen Stadt Tomsk. Das Gift soll ihm demnach in einer Flasche mit Mineralwasser in seinem Zimmer verabreicht worden sein.

Nawalnys Team zeigte ein Video von den Flaschen der Marke «Swjatoj Istotschnik» («Heilige Quelle»). Unterdessen forderte das Europaparlament, sofort eine internationale Untersuchung zu dem Fall einzuleiten.

Daran solle auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel