DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea nimmt umstrittenen Atomreaktor wieder in Betrieb

28.01.2017, 08:2328.01.2017, 09:28

Nordkorea hat womöglich den Atomreaktor in seinem umstrittenen Nuklearzentrum Yongbyon wieder in Betrieb genommen. Das meldete die Website «38 North» des US-Korea-Instituts am Samstag.

Mit einer Leistung von nur fünf Megawatt ist der Reaktor zwar klein, kann aber Plutonium zur Herstellung von Atombomben liefern.

Neue Satellitenbilder vom 22. Januar hätten eine Wasserfahne gezeigt, die aus dem Kühlwasserauslauf des Reaktors stamme. Das sei ein Zeichen dafür, «dass der Reaktor sehr wahrscheinlich im Betrieb ist», meldete das Institut. Es ist auf Vorgänge in dem wegen seines Atom- und Raketenprogramms international isolierten Landes spezialisiert.

Spannungen haben zugenommen

Schon am 18. Januar hatten demnach Bilder gezeigt, dass Nordkorea Vorbereitungen für den Neustart getroffen habe. Zuvor seien der Anlage gebrauchte Brennstäbe zur Wiederaufbereitung entnommen worden, um zusätzliches Plutonium in das nordkoreanische Atomwaffenarsenal zu produzieren.

Die Spannungen in der Region hatten sich im vergangenen Jahr nach zwei Atomtests und mehr als 20 Raketentests Nordkoreas deutlich erhöht. Südkoreanische Medien hatten vergangene Woche unter Berufung auf Militärkreise berichtet, Nordkorea bereite möglicherweise den Start zweier Interkontinentalraketen (ICBM) vor.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russischer Vize-Regierungschef im besetzten Gebiet Cherson – das Nachtupdate ohne Bilder

Nach der Evakuierung von gut 260 ukrainischen Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol bleibt die Lage der verbliebenen Verteidiger der Stadt in der riesigen Industrieanlage unklar. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet. Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe weiter, in anderen Regionen gibt es russische Luftangriffe.

Zur Story