International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch a TV news program showing a file image of a missile launch by North Korea, at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Sunday, May 21, 2017. North Korea on Sunday fired a midrange ballistic missile, U.S. and South Korean officials said, in the latest weapons test for a country speeding up its development of nuclear weapons and missiles. (AP Photo/Ahn Young-joon)

In Südkorea werden die Aktivitäten des Nachbarn am Fernsehen genau beobachtet. Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Nordkorea bestätigt «erfolgreichen» Test von Mittelstreckenrakete



Nordkorea hat am Montag den «erfolgreichen» Test einer Mittelstreckenrakete bestätigt. Die Waffe sei nun militärisch einsatzbereit, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Der Test erfolgte am Sonntag.

Nach Angaben der USA und Südkoreas handelte es sich um eine Mittelstreckenrakete, die etwa 500 Kilometer weit flog. Pjöngjang hatte erst eine Woche zuvor eine Mittelstreckenrakete gezündet.

Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten.

Mit seinen Tests verstösst Nordkorea gegen Sanktionen des UNO-Sicherheitsrats. Das Gremium hat seine Sanktionen gegen das Land in den vergangenen Jahren mehrfach verschärft. Für Dienstag wurde eine Dringlichkeitssitzung des Rats zu Nordkorea angesetzt. (sda/afp)

So sieht Kim Jong Uns neuer Flughafenterminal aus

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article