International
Nordkorea

Nordkorea will alle Verbindungen zu Südkorea kappen

Nordkorea will alle Kommunikations-Verbindungen zu Südkorea kappen

09.06.2020, 07:45
Mehr «International»

Nordkorea will die Kommunikationsverbindungen zu Südkorea komplett kappen. Die Massnahme werde am Dienstagmittag (Ortszeit) wirksam, berichteten die Staatsmedien am Morgen.

In this photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un attends a meeting of the Politburo of the Central Committee of the Workers' Party of Korea in North Korea Su ...
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un am 7. Juni in Pjöngjang.Bild: keystone

Sie sei nur der erste Schritt, «um alle Kontaktwege» abzuschneiden. Der Schritt hatte sich zuvor abgezeichnet: Nordkorea hatte der Regierung in Seoul in den vergangenen Tagen wiederholt vorgeworfen, die gegen Pjöngjang gerichteten Propaganda-Aktionen südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge an der Grenze zu dulden.

Nordkorea will nach Ansicht von Beobachtern mit seiner Ankündigung den Druck auf Seoul erhöhen. Der Regierung des ideologisch verfeindeten Nachbarn wurde «verräterisches und durchtriebenes Verhalten» vorgeworfen.

Verletzung der Würde?

Ohne die Flugblattaktionen, bei denen mit riesigen Heissluftballons Flugblätter in Richtung Nordkorea geschickt worden waren, direkt zu benennen, war am Dienstag in den nordkoreanischen Medien von «widerlichem Pöbel» die Rede, das sich feindselig gegen Pjöngjang verhalten habe. Nordkorea sieht demnach die Würde von Machthaber Kim Jong Un verletzt. «Was die Würde der obersten Führung betrifft, kann es weder Pardon noch eine Chance geben.»

Bei einem Treffen hochrangiger Funktionäre einschliesslich der einflussreichen Schwester Kim Jong Uns, Kim Yo Jong, wurde den Berichten zufolge über die Arbeit der für Südkorea zuständigen Abteilungen diskutiert. Dabei sei man zu dem Schluss gekommen, dass die Arbeit künftig als «solche gegen den Feind» betrachtet werden sollte. Sie hätten angeordnet, «alle Kommunikations- und Verbindungsleitungen zwischen dem Norden und dem Süden komplett zu unterbrechen».

Rückzug von Militärabkommen

Dazu gehörten auch die Kanäle zwischen den Regierungen im Verbindungsbüro in der nordkoreanische Grenzstadt Kaesong sowie die Leitungen zwischen den Streitkräften.

Die Schwester des Machthabers war zuletzt durch scharfe Töne gegen Südkorea in den Vordergrund gerückt. Sie hatte unter anderem mit einem Rückzug aus einem bilateralen Militärabkommen von 2018 über vertrauensbildende Massnahmen gedroht.

Die innerkoreanischen Beziehungen kommen auch als Folge des gescheiterten Gipfeltreffens zwischen Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die Abrüstung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms sowie auf Gegenleistungen der USA einigen. Südkorea ist ein wichtiger Verbündeter der USA in der Region, der auch die Sanktionen gegen Nordkorea unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
Feuerwerk am Nachthimmel über der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang.
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Argentiniens Präsident Milei fliegt nicht länger Linie

Seit seinem Amtsantritt im Dezember vergangenen Jahres fliegt Argentiniens ultraliberaler Präsident Javier Milei bei seinen Reisen im In- und Ausland stets Linie, doch wegen Sicherheitsbedenken ist es mit der Sparmassnahme jetzt vorbei. Der Staatschef werde künftig keine kommerziellen Flüge mehr nutzen, teilte Regierungssprecher Manuel Adorni am Dienstag mit.

Zur Story