International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massaker an Uni in Pakistan - mindestens 21 Tote nach Terror-Angriff 

Bei einem Überfall mutmasslicher islamistischer Extremisten auf eine Universität nahe der Stadt Peshawar in Pakistan sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Das teilte die Polizei mit. 



Auf eine Universität in der pakistanischen Stadt Charsadda hat es einen Terrorangriff gegeben. Bewaffnete Täter drangen in die Universität im Nordwesten Pakistans ein und schossen gemäss Medienberichten in Seminarräumen und Wohnheimen gezielt auf Schüler und Lehrer. Der pakistanische Fernsehsender Dunya TV meldete, vom Campusgelände seien zudem Explosionen zu hören.

Gemäss örtlicher Polizei kamen mindestens 21 Menschen ums Leben. Der Gesundheitsminister der Provinz, Shaukat Yousufzai, sagte laut einem Bericht des Fernsehsenders Dunya, dass zudem mindestens 50 Menschen verletzt worden seien.

Peshawar Universität Schiesserei

Auf dem Campus befinden sich mehr als 1000 Studenten.
Screenshot: dunya tv

Bis zum Mittag (Ortszeit) wurden vier der Angreifer getötet, wie ein Sprecher des Militärs, Asim Bajwa, sagte. Ein Sprecher der Polizei, Rohullah Khan, hatte zuvor von «etwa einem halben Dutzend» bewaffneter Männer gesprochen. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa ist eine Hochburg islamistischer Taliban-Kämpfer.

136 Kinder getötet

Der Angriff auf die Bacha-Khan-Universität in der Stadt Charsadda hatte gegen 9.30 Uhr (Ortszeit) begonnen. Kurz darauf trafen Einheiten des Militärs ein.

Fernsehbilder zeigten, wie Hunderte Studenten aus der Universität flohen. Nach Universitätsangaben waren zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 3000 Studenten auf dem Gelände.

Im Dezember 2014 hatten Islamisten in einer Schule in Peshawar 136 Kinder umgebracht. Die Tat wurde zum nationalen Trauma und zum Ausgangspunkt einer neuen Strategie gegen einige der militanten Gruppen im Land, vor allem gegen die verschiedenen Talibangruppen.

Gegen sie begann das pakistanische Militär in 2015 grosse Offensiven. Jüngst berichtete die Armee, sie habe bisher mehr als 3500 Extremisten getötet. (rar/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französische Wirtschaft schrumpft massiv – minus 13,8 Prozent

Die französische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie noch stärker abgestürzt als die deutsche.

Das Bruttoinlandsprodukt fiel von April bis Juni um 13.8 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Konsum, Aussenhandel und Investitionen brachen ein. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Minus von 15.2 Prozent gerechnet. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft brach im …

Artikel lesen
Link zum Artikel