DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Angriff auf Universität in Pakistan
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Massaker an Uni in Pakistan - mindestens 21 Tote nach Terror-Angriff 

Bei einem Überfall mutmasslicher islamistischer Extremisten auf eine Universität nahe der Stadt Peshawar in Pakistan sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Das teilte die Polizei mit. 
20.01.2016, 06:3220.01.2016, 09:14

Auf eine Universität in der pakistanischen Stadt Charsadda hat es einen Terrorangriff gegeben. Bewaffnete Täter drangen in die Universität im Nordwesten Pakistans ein und schossen gemäss Medienberichten in Seminarräumen und Wohnheimen gezielt auf Schüler und Lehrer. Der pakistanische Fernsehsender Dunya TV meldete, vom Campusgelände seien zudem Explosionen zu hören.

Gemäss örtlicher Polizei kamen mindestens 21 Menschen ums Leben. Der Gesundheitsminister der Provinz, Shaukat Yousufzai, sagte laut einem Bericht des Fernsehsenders Dunya, dass zudem mindestens 50 Menschen verletzt worden seien.

Auf dem Campus befinden sich mehr als 1000 Studenten.<br data-editable="remove">
Auf dem Campus befinden sich mehr als 1000 Studenten.
Screenshot: dunya tv

Bis zum Mittag (Ortszeit) wurden vier der Angreifer getötet, wie ein Sprecher des Militärs, Asim Bajwa, sagte. Ein Sprecher der Polizei, Rohullah Khan, hatte zuvor von «etwa einem halben Dutzend» bewaffneter Männer gesprochen. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa ist eine Hochburg islamistischer Taliban-Kämpfer.

136 Kinder getötet

Der Angriff auf die Bacha-Khan-Universität in der Stadt Charsadda hatte gegen 9.30 Uhr (Ortszeit) begonnen. Kurz darauf trafen Einheiten des Militärs ein.

Fernsehbilder zeigten, wie Hunderte Studenten aus der Universität flohen. Nach Universitätsangaben waren zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 3000 Studenten auf dem Gelände.

Im Dezember 2014 hatten Islamisten in einer Schule in Peshawar 136 Kinder umgebracht. Die Tat wurde zum nationalen Trauma und zum Ausgangspunkt einer neuen Strategie gegen einige der militanten Gruppen im Land, vor allem gegen die verschiedenen Talibangruppen.

Gegen sie begann das pakistanische Militär in 2015 grosse Offensiven. Jüngst berichtete die Armee, sie habe bisher mehr als 3500 Extremisten getötet. (rar/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

London spricht beispiellose Warnung gegen Russland aus

Mit einer beispiellosen Warnung hat die britische Regierung dem Kreml unterstellt, Moskau wolle massiv politischen Einfluss in der Ukraine nehmen. «Uns liegen Informationen vor, die darauf hindeuten, dass die russische Regierung versucht, eine pro-russische Führung in Kiew zu etablieren, während sie erwägt, ob sie in die Ukraine einmarschieren und sie besetzen soll», hiess es am Samstagabend in einer Mitteilung des britischen Aussenministeriums. Experten halten aber einen Einmarsch Moskaus in Kiew für unwahrscheinlich.

Zur Story