DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistans Präsident setzt umstrittene Hinrichtung vorerst aus

18.03.2015, 21:12

Nach internationalem Protest hat der pakistanische Präsident Mamnoon Hussain am späten Mittwochabend die bevorstehende Hinrichtung eines Mannes aus, der als 14-Jähriger zum Tode verurteilt wurde. Das berichtete der Sender Geo TV.

Die für Donnerstag vorgesehen Hinrichtung sei nunmehr auf unbestimmte Zeit verschoben worden, nachdem der Präsident eine Reihe von Anträgen auf Aufschub erhalten habe. Der heute 24-Jährige Shafqat Hussain war vor zehn Jahren unter fragwürdigen Umständen schuldig gesprochen worden, ein Kind ermordet zu haben.

In Pakistan galt sechs Jahre ein Moratorium auf die Todesstrafe. Premierminister Nawaz Sharif hatte es nach einem Taliban-Angriff auf eine Schule im Dezember zunächst für verurteilte Terroristen und vergangene Woche dann generell aufgehoben. Seitdem wurden Dutzende verurteilte Terroristen und Mörder gehängt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zins nicht bezahlt – Lage bei Wohnungsbaukonzern China Evergrande spitzt sich zu

Die Lage beim hochverschuldete chinesischen Wohnungsbaukonzern Evergrande spitzt sich zu. Erstmals hat der zweitgrösste Immobilienentwickler Chinas Insidern zufolge eine Galgenfrist für Zinszahlungen gerissen.

Zur Story