International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalists Gianluigi Nuzzi (R) and Emiliano Fittipaldi (C) arrive at the Vatican November 24, 2015. The Vatican on Saturday ordered five people, including two Italian journalists, to stand trial for leaking and publishing secret documents, in the latest development in a scandal which is rocking the papacy. Causing embarrassment and anger in the Vatican, the two journalists used the leaks by Vatican officials in their books, which the Holy See described as giving a

Unter den fünf Angeklagten sind auch Gianluigi Nuzzi (links) und Emiliano Fittipaldi (rechts), zwei Journalisten – ein Novum in der Geschichte der Vatikan-Justiz.
Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Im Kirchenstaat Vatikan stehen zum ersten Mal Journalisten vor Gericht

24.11.15, 13:41 24.11.15, 14:12


Nach dem jüngsten Datenleck im Vatikan hat in dem Kirchenstaat der Prozess gegen zwei Journalisten und drei frühere Vatikan-Mitarbeiter begonnen. Die erste Anhörung am Dienstag widme sich Verfahrensfragen, teilte der Vatikan mit.

Den fünf Verdächtigen werden der Diebstahl und die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente zur Last gelegt. Ihnen drohen bis zu acht Jahre Haft.

Unter den Angeklagten sind auch zwei Journalisten – ein Novum in der Geschichte der Vatikan-Justiz. Die beiden Autoren Emiliano Fittipaldi und Gianluigi Nuzzi hatten vor kurzem Bücher über das Finanzgebaren in dem Kirchenstaat veröffentlicht.

Ablenkungsmanöver

Nuzzi bezeichnete den Prozess kurz vor Beginn der Verhandlung als Ablenkungsmanöver. Es werde versucht, die Aufmerksamkeit abzuwenden von den «peinlichen Enthüllungen über eine Kaste der Privilegierten, die weiter ihre undurchsichtigen Interessen verfolgen wollen». Ein Gesetz zum Schutz von Informanten existiert im Vatikan nicht.

Die beiden Journalisten nutzten für ihre Bücher vertrauliche Dokumente und erheben unter anderem den Vorwurf, dass der luxuriöse Lebensstil einiger Kardinäle mit Spendengeldern finanziert werde. Nuzzi zitiert auch aus geheimen Tonbandaufnahmen des Papstes, der sich darin über Verschwendung infolge des schlechten Finanzmanagements im Vatikan beschwert.

Der Kirchenstaat sprach jedoch von altbekannten Problemen, die Franziskus durch seine Reformen bereits angegangen habe.

Informationen aus Wirtschaftsprüfungskommission

Die beiden Journalisten sollen die Geheimdokumente von der früheren Papst-Vertrauten Francesca Chaouqui und dem spanischen Priester Lucio Ángel Vallejo Balda bekommen haben. Der Geistliche sitzt im Vatikan in Untersuchungshaft. Beide arbeiteten früher wie der fünfte Angeklagte Nicola Maio für eine von Papst Franziskus eingerichtete Wirtschaftsprüfungskommission.

Nuzzi spielte bereits in der ersten Vatileaks-Affäre aus der Zeit von Papst Benedikt XVI. eine prominente Rolle. Auch damals waren in grösserem Stil geheime Papiere aus dem Vatikan geschmuggelt und publiziert worden.

Benedikts früherer Kammerdiener Paolo Gabriele wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt, später aber vom Papst begnadigt. Nach der Affäre verschärfte Franziskus 2013 die Gesetze gegen Enthüller in den eigenen Reihen. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen