International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis leads the Christmas night Mass in Saint Peter's Basilica at the Vatican December 24, 2016. REUTERS/Tony Gentile

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Papst mahnt an Christmesse, notleidenden Kindern und Flüchtlingen zu helfen



Papst Franziskus hat an Heiligabend in Rom an notleidende Menschen erinnert. Tausende Gläubige versammelten sich am Samstagabend im und vor dem Petersdom, um der Predigt des katholischen Kirchenoberhauptes während der Christmesse zuzuhören.

«Denken wir an das Kind in der Krippe», sagte Papst Franziskus mit Blick auf das Christuskind in der Weihnachtsgeschichte.

Pope Francis leads the Christmas night Mass in Saint Peter's Basilica at the Vatican December 24, 2016. REUTERS/Tony Gentile

Der Papst an der Christmesse im Petersdom. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Man müsse sich aber auch der Kinder annehmen, die gerade nicht in einer Wiege lägen und von der Liebe einer Mutter und eines Vaters umgeben seien, sondern in Krieg, Armut und Flucht auf die Welt kämen: «Im unterirdischen Bunker, um den Bombardierungen zu entkommen; auf dem Bürgersteig einer grossen Stadt, auf dem Boden eines mit Migranten überladenen Schleppkahns.»

Am ersten Weihnachtsfeiertag (Sonntag), verkündet Franziskus am Mittag von der Loggia des Petersdoms seine Weihnachtsbotschaft und spendet dann den Segen «Urbi et Orbi». (sda/dpa)

So wird in der Welt Weihnachten gefeiert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel