DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Francesca Chaouqui<br data-editable="remove">
Francesca Chaouqui
Bild: EPA/ANSA

Francesca Chaouqui: Whistleblowerin, Spionin, Erpresserin, Bunga-Bunga-Partygängerin?

02.12.2015, 11:2802.12.2015, 11:51

Nicht nur der Vatikan, auch die italienische Justiz ermittelt gegen die skandalumwitterte PR-Agentin Francesca Chaouqui, die im sogenannten «Vatileaks 2»-Prozess wegen Entwendung von Dokumenten über finanzielle Missstände im Vatikan angeklagt ist.

Die Wohnung der 33-jährigen Juristin wurde in Rom durchsucht, berichteten italienische Medien am Mittwoch. Der Verdacht lautet auf Bildung einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel, Prominente zu erpressen.

Chaouqui, die dank ihrer guten Beziehung im Vatikan zum Mitglied der vatikanischen Wirtschaftsprüfungskommission COSEA ernannt worden war, und ihr Mann - der Informatikexperte Corrado Lanino - fungierten als Kontakt für Politiker und Unternehmer, die hochrangige Kurienmitglieder treffen wollten, berichtete die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera».

«Wenn ich meinen Mann betrügen wollte, dann würde ich das nicht mit einem alten Priester tun, dem Frauen nicht gefallen»
Francesca Chaouqui

Chaouqui soll vertrauliche Informationen genutzt haben, um einflussreiche Personen zu erpressen. Zu ihnen zählte auch der Unternehmer Paolo Berlusconi, jüngerer Bruder von Ex-Premier Silvio Berlusconi.

Chaouqui soll Druck auf den Verleger der Mailänder Tageszeitung «Il Giornale» gemacht haben, damit er den Vatikan-Berichterstatter Fabio Marchesi Ragona entferne. Dieser habe sie mit seinen unvorteilhaften Artikeln im Nachrichtenmagazin«Panorama» in Verruf gebracht.

Chaouqui soll Paolo Berlusconi gedroht haben, geheime Informationen über seine Beziehungen zur Vatikanbank IOR zu veröffentlichen, sollte er den Journalisten nicht feuern. Berlusconi habe die Erpressung jedoch nicht angezeigt. Deswegen ermittelt die römische Staatsanwaltschaft jetzt auch gegen ihn, berichteten italienische Medien.

Teilnahme an «Bunga Bunga»-Partys?

Chaouqui soll enge Beziehungen zur Familie Berlusconi unterhalten haben. So behauptete der im Vatikan in Untersuchungshaft sitzende spanische Prälat Lucio Angel Vallejo Balda laut der Zeitung «La Repubblica», dass seine mutmassliche Komplizin regelmässige Teilnehmerin an Silvio Berlusconis berüchtigten Partys gewesen sei.

In einem «Memorandum», das von «La Repubblica» teilweise veröffentlicht wurde, berichtete Monsignor Balda, die mitangeklagte Chaouqui sei von den italienischen Geheimdiensten als Spionin im Vatikan eingesetzt worden. Zugleich gab er eine sexuelle Beziehung zur Frau zu.

«Aber sie ist ja Gott sei Dank nicht Lucrezia Borgia»
Papst Franziskus in Anspielung auf die einflussreiche Renaissancefürstin

Die schrille und medienversierte PR-Lady reagierte empört auf die Unterstellung, sie habe mit dem 54-jährigen Balda Sex gehabt. Sie kenne Milliardäre und Emire. «Wenn ich meinen Mann betrügen wollte, dann würde ich das nicht mit einem alten Priester tun, dem Frauen nicht gefallen», sagte Chaouqui.

Papst räumt Fehler ein

Während der Prozess gegen Chaouqui, Balda und den beiden Enthüllungsjournalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi am kommenden Montag in die nächste Runde geht, bringt der Skandal den Papst in Verlegenheit. Der Pontifex räumte am Montag ein, es sei «ein Fehler» gewesen, Chaouqui und Balda bei der COSEA-Kommission einzusetzen. «Aber sie ist ja Gott sei Dank nicht Lucrezia Borgia», meinte der Papst in Anspielung auf die einflussreiche Renaissancefürstin. (whr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel