International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis writes on the bonnet of a Lamborghini donated to him by the luxury sports car maker, at the Vatican, Wednesday, Nov. 15, 2017. The car will be auctioned off by Sotheby's, with the proceeds going to charities including one aimed at helping rebuild Christian communities in Iraq that were devastated by the Islamic State group. (L'Osservatore Romano/Pool Photo via AP)

Selber fahren wollte der Papst den Luxus-Schlitten also nicht. Bild: AP/L'Osservatore Romano

Papst-Lamborghini (nein, nicht so, wie du denkst🙈) versteigert – fast 900'000 Euro Erlös



Ein von Papst Franziskus mit einem Autogramm versehener Lamborghini hat einen neuen Besitzer: Ein Tscheche hat ihn ersteigert.

Bei einem Treffen mit dem Chef des italienischen Automobilherstellers und Vertretern der für die Versteigerung zuständigen Stiftung Omaze habe der Papst einen symbolischen Scheck in Höhe von fast 900'000 Euro erhalten, teilte Papstsprecher Matteo Bruni am Freitagabend mit.

Der Lamborghini, eine Extra-Anfertigung des Modells «Huracan», war dem Papst im November 2017 vom Hersteller übergeben worden. Das für seine Bescheidenheit bekannte katholische Kirchenoberhaupt wollte ihn aber nicht behalten und ihn lieber zu wohltätigen Zwecken versteigern lassen.

Geld für gute Zwecke

Von dem Ertrag geht nach Vatikan-Angaben die letzte Rate in Höhe von 200'000 Euro nach Haiti, um das beim Erdbeben 2010 zerstörte Seminar einer Vorschule wieder aufzubauen. Zuvor seien schon 300'000 Euro an die Gemeinschaft Papst Johannes XXIII. gegangen, die sich um die Opfer von Prostitution und Menschenhandel kümmert.

Weitere 200'000 Euro erhielt die Stiftung «Hilfe für die leidende Kirche» für den Wiederaufbau in der Ninive-Ebene im Irak. Zwei weitere Hilfsorganisationen erhielten 160'000 Euro. (viw/sda/dpa)

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Der Papst wird bei seinem Besuch in der Schweiz gefeiert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 14.09.2019 10:18
    Highlight Highlight Ja es ist in und gern gesehen, über Kirche Glauben und Religionen her zu ziehen.

    Sich das Maul darüber zu zerreißen.

    Dennoch haben diese Institutionen, für die Bedürftigen sehr viel Gutes getan.
    Mit dem Aktuellen Oberhaupt,
    Wird es sicher mehr.

    Alle die Basher, sollten sich überlegen, ob sie mit ihrer respektlosen Haltung, irgendwas bewirken, ausser die Glaubens sind, in ihren Gefühlen zu verletzen.

    Ich bin traurig, das an Gott glaubende, heut zu Tage, sich Schmähungen ausgesetzt sehen.

    Egal wie edel in ihren Ansichten, sie werden angefeindet. Wegen Glaubens...
    • Amateurschreiber 14.09.2019 13:38
      Highlight Highlight Ich hätte bedeutend mehr Respekt vor dem Papst und der Kirche, wenn er das Geld nicht wie hier wieder nur Kirchenintern verteilen würde!
    • Adam Smith 14.09.2019 14:36
      Highlight Highlight Ich würde den Glauben vielleicht respektieren, wären die Mitglieder nicht so missionarisch unterwegs, gäbe es keine Kindervergewaltigungen im Namen der Kirche mehr und würden sie endlich Fakten akzeptieren, die der Bibel widersprechen. Bis das alles passiert ist, mache ich den Glauben weiterhin lächerlich. Dazu kommt, dass man auch gute Taten ohne die Kirche vollbringen kann.
    • Neruda 14.09.2019 15:29
      Highlight Highlight Haha an imaginäre Freunde zu glauben hat schon immer Schmähungen hervorgerufen, nur hat der Imaginäre-Freund-Verein heutzutage nicht mehr die Macht, ihren Hirngespinster der Allgemeinheit mit Gewalt aufzudrücken. Die Wohltätigkeit der Kirchen war schon immer nur ein Mittel zum Zweck des Machterhalts und hat wenig mit Nächstenliebe zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • markus greenaway 14.09.2019 09:03
    Highlight Highlight Gratulation an den Tschechen, coole Idee Geld zu waschen !!!

Thailands Mönche sind zu dick, weil sie alle Opfergaben aufessen müssen

Die buddistischen Mönche ernähren sich von Natural-Spenden und müssen diese noch vor dem Nachmittagsfasten «verputzt» haben.

Thailands nationale Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass jeder zweite der rund 349'000 Mönche übergewichtig oder sogar fettleibig ist. «Schwergewichtige Thai-Mönche suchen Erleuchtung», titelt der britische Economist.

Das Problem der Mönche, die nach strengen Regeln leben: Sie dürfen sich nur von Almosen der Gläubigen ernähren und müssen diese jeden Tag vor Mittag konsumieren.

Früh am Morgen strömen sie in ihren leuchtend orangefarbenen Gewändern aus den Tempeln. Bereit, die kulinarischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel