International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer gegen alle: Mann stellt sich Pegida-Protestlern entgegen – diese wollen ihn ausschaffen



abspielen

Einer gegen alle: Die Szene im Live-Broadcast von Pegida-Gründer und -Galionsfigur Lutz Bachmann. YouTube/Lutz Bachmann

Pegida? Gibt es eineinhalb Jahre nach der Gründung noch immer. Und vermag noch immer 3000 Menschen auf die Strasse bringen. Beziehungsweise: 3000 und 1. Denn beim jüngsten Auflauf am Montag stellte sich ein Mann der «besorgten Bürgerschaft» entgegen. Ein bisschen stummer Protest in einem Akt zivilen Ungehorsams, womit der Mann wenig Musikgehör findet bei den Pegida-eigenen Ordnern: Er wird kurzerhand aus dem Weg geschafft. Und dann wird es laut: «Abschieben, abschieben, abschieben ...» aus hunderten Kehlen. Mehr Demaskierung geht nicht? Urteile selbst. (tat)

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkdeeper 05.05.2016 08:52
    Highlight Highlight Bravo für den Mut
    Bei allen Ängsten einfach beschämend.

    Menschenverachtung darf nicht zum Mainstream werden. Vielleicht sollte man diejenige und deren Sympathisanten Aus schaffen und mal für eine Weile in die Situation der anderen Leben lassen?
  • teab 04.05.2016 17:48
    Highlight Highlight wielange wird wohl der Rechtsrutsch noch dauern ? Es ist beschämend welche menschenverachtende Verhaltungsweise von diesen Personen ausgeht. Ich wünsche denen nur nicht dass sie gleich behandelt werden- denn sie wissen nicht was sie tun.
  • Shabina 04.05.2016 16:53
    Highlight Highlight Die wollten nicht "abschieben" schreien, sondern "wegschieben"! alles easy!
  • retofit 04.05.2016 16:02
    Highlight Highlight Was für ein elendes, schäbiges, unterbelichtetes, manipuliertes, führerhöriges Nazipack! Beschämend, nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa.
  • jeanette_mueller 04.05.2016 09:37
    Highlight Highlight Mich deucht, der Mann wäre besoffen. Wäre es wirklich so, würd ich den auch aus dem Weg schaffen, zu seiner eigenen Sicherheit.
    • jeanette_mueller 04.05.2016 10:09
      Highlight Highlight Sa Set Danke für den Witz des Tages, hab echt gelacht. Nein, nicht weil ich besoffen bin, ich nehme prinzipiell keine Drogen während der Arbeit, sondern weil ich es lustig fand, das es doch jemand gibt, der dem Nonsens noch einen draufgeben kann.
    • AdiB 04.05.2016 12:46
      Highlight Highlight @jeanette sie müssen wohl ein verbittertes leben führen. hat man ihnen keine liebe gegeben? sie grausts vor einem braunen reich, unterstützen aber die leute die das wollen. das gibt für mich keinen logischen sinn.
    • jeanette_mueller 04.05.2016 14:46
      Highlight Highlight AdiB Bitte keine Unterstellungen mehr, danke. Ich bin Mitte- Wähler, und hab weder mit der SVP noch mit der SP zu tun, bei beiden wirds mir schlecht. Ich nehm jetzt mal an, da du die Blitzklicker verteidigst, das du selbst auch den Blitz geklickt hast... darf man fragen was du dir dabei gedacht hast. Und bitte vernünftig und verständlich antworten, auch wenns schwierig fällt, versuchs einfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 04.05.2016 09:29
    Highlight Highlight Sehr gute Aktion von dem Mann.
    Traurig das sich niemand dazu gesellt hat und alle anderen nur am Glotzen waren.
    • maljian 04.05.2016 09:50
      Highlight Highlight Und genau das macht mir Angst.
      Ich hoffe einfach, dass die Mehrheit der Deutschen (Menschheit) aus der Geschichte gelernt hat.

      Durch die Entwicklungen der Waffen im Militär, möchte ich nicht wissen, wie heute ein Weltkrieg aussehen würde.
    • maljian 04.05.2016 09:56
      Highlight Highlight Ich glaube eben nicht, das es die Mehrheit ist, die nicht lernfähig sind. Es sind nur einfach diejenigen die am lautesten Schreien.

      Ich weiss die letzten Wahlen waren nicht so prächtig. Ich hoffe nur, dass es nächstes Jahr bei der Bundestagswahl nicht auch dazu kommen wird.
    • jeanette_mueller 04.05.2016 10:01
      Highlight Highlight Sa Set Denkst du auch darüber nach, wieso !! das so sein könnte - wieder ein braunes Reich- ? Und wenn du nachdenkst, wieso... ohne zwar ohne Schönfärbereien und Träumerein die Fakten auf den Tisch legst, dann, und erst dann kann man nach Lösungen suchen, damit es - nicht wieder soweit kommt. Und ja, es braucht Mut heute, eben diese Fakten unbeschönigt zu nennen. Denn allzuschnell wird man heute in eine bestimmte Ecke gestellt. Schade eigentlich, denn so wird es nie Lösungen geben und der Kreis dreht sich weiter, bis wir - wieder- ein braunes Reich haben. Mir graut bei dem Gedanke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • farrah 04.05.2016 09:24
    Highlight Highlight wie kann man sowas verantworten, solche demonstrationen :(
    • DerTaran 04.05.2016 09:39
      Highlight Highlight Die Versammlungsfreiheit gilt auch für Dumme und das ist gut so.
    • Einer Wie Alle 04.05.2016 09:43
      Highlight Highlight Wir sind in einem freien Europa, wo Demonstrationen geduldet werden müssen. Egal von wem.
      Wenn man solche Leute unterdrückt, ihnen keine Plattform geben will, nehmen sie sich einfach eine Plattform, mit radikaleren Mitteln.
      Lieber lasse ich solche Demonstrationen zu, als das ein Flüchtlingsheim mehr brennt.
      Wenn wir anfangen Demonstrationen zu unterdrücken sind wir nicht besser, als die. Und wir sind besser!
  • samy4me 04.05.2016 09:23
    Highlight Highlight ❤️

Deutsche Polizistin erschiesst Töchter und sich selbst

Eine deutsche Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen nahe Rosenheim (Bayern) ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

«Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat», sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes …

Artikel lesen
Link zum Artikel