DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Harry und Meghan nehmen bei Oprah Winfrey kein Blatt vor den Mund

In sechs Tagen ist es so weit: Dann wird das Interview von Prinz Harry und Herzogin Meghan mit Talklegende Oprah Winfrey ausgestrahlt. Die ersten Ausschnitte daraus lassen aufhorchen.



Bild

Harry und Meghan stehen (sitzen) Red und Antwort. Screenshot CBS

Ein Artikel von

T-Online

Das Interview von Prinz Harry und seiner Frau Herzogin Meghan wird mit Spannung erwartet. Schliesslich ist es der erste grosse TV-Auftritt des Paares, nachdem sie vergangenes Jahr dem britischen Königshaus den Rücken gekehrt haben. Am 7. März wird er auf dem US-Sender CBS ausgestrahlt. Talklegende Oprah Winfrey spricht mit dem Paar über den Megxit, ihr neues Leben in Kalifornien und ihre Zukunftspläne ohne royale Verpflichtungen.

Zwei kurze Clips aus dem Interview mit Oprah Winfrey, die vorab veröffentlicht wurden, lassen einen emotionalen, offenen und ehrlichen Talk erwarten. So sagt Harry unter anderem: «Meine grösste Sorge war, dass sich die Geschichte wiederholt.» Damit bezieht er sich eindeutig auf seine Mutter Diana, die 1997 im Alter von 36 Jahren bei einem Autounfall in Paris starb, als sie von Paparazzi verfolgt wurde.

abspielen

Video: YouTube/CBS

Harry sitzt in den Bildern der TV-Show neben seiner schwangeren Frau Meghan und hält ihre Hand. Sie trägt ein schwarzes langes Kleid, er einen hellgrauen Anzug. Er sei sehr «erleichtert und glücklich», dass er hier mit seiner Frau an seiner Seite sprechen könne, so Harry, weil er sich nicht vorstellen könne, wie es für seine Mutter gewesen sein musste, «diesen Prozess vor all den Jahren alleine durchlaufen zu haben». Und er fügt hinzu: «Es war unglaublich schwer für uns beide, aber zumindest hatten wir uns.»

In den Clips erklärt Oprah Winfrey zudem, dass kein Thema tabu sei und verrät an einer Stelle: «Ihr habt hier einige ziemlich schockierende Dinge gesagt», einschliesslich der Tatsache, dass eure Situation «fast unüberwindbar» gewesen sei. Vermutlich geht es in dem Interview auch um den Kampf der Sussexes gegen die britische Boulevardpresse.

In einem Interview mit James Corden für dessen «The Late Late Show» sagte Harry in der vergangenen Woche, die britische Boulevardpresse habe ein «schwieriges Umfeld» geschaffen, das seine psychische Gesundheit zerstörte. Zudem erklärte er, dass er und seine Frau «nicht von der königlichen Familie weggegangen» sind. Sie seien «zurückgetreten», aber nicht «abgetreten». Er habe das getan, «was jeder Vater oder Ehemann tun würde und habe überlegt, wie ich meine Familie da rausbringen kann».

(sow/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meghan Markles Babybauch

«Fordert heraus und macht Druck» – Meghan Markle ruft junge Frauen zum Widerstand auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für immer nur er: Die Queen hat ihren Gefährten Prinz Philip verloren – ein Nachruf

Sie waren 73 Jahre lang vereint, jetzt ist der Duke of Edinburgh im Alter von 99 Jahren gestorben.

Sein Weg in die britische Monarchie beginnt 1922 in einer Orangenkiste. Der griechische Prinz Philip ist damals ein Jahr alt, und die Kiste befindet sich auf dem Schiff, mit dem seine Familie nach einem Militärputsch heimlich Korfu verlässt. Philips Vater, Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark, soll auf Korfu exekutiert werden. Die Familie kommt bei reichen Verwandten in der Nähe von Paris unter.

Weder seine vier älteren Schwestern noch seine Eltern kümmern sich um ihn. Wenn sie in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel