International
People-News

Reinhold Messner will kein Tattoo: «Keine Verunstaltung»

ARCHIV - 15.09.2023, Nordrhein-Westfalen, K
Reinhold Messner ist sich sicher, dass er kein Tattoo mehr machen lassen will.Bild: keystone
People-News

Reinhold Messner will kein Tattoo: «Keine Verunstaltung»

Bergsteiger-Legende Reinhold Messner will sich auf seine alten Tage keine Tätowierung mehr stechen lassen.
24.06.2024, 07:15
Mehr «International»

Der 79-Jährige sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa an seinem Wohnsitz Schloss Juval in der Nähe von Meran in Südtirol: «Passiert nicht. Keine Verunstaltung. Ich bin kein Tattoo-Verehrer.»

Zuvor hatte Messners Frau Diane (44) in einem TV-Interview mit dem Südwestrundfunk laut darüber nachgedacht, ihrem Mann zum 80. Geburtstag im September ein erstes Tattoo zu schenken – etwas, das «vielleicht ein bisschen wehtun könnte». Messner gehört zu den bekanntesten Bergsteigern der Welt. Als erster Mensch bestieg er alle 14 Achttausender.

Zu den Gedankenspielen seiner Frau sagte der Südtiroler, an deren Tätowierungen habe er sich inzwischen gewöhnt. «Das ist ihr gutes Recht. Ich finde es schön. Aber ich selber muss es nicht haben.»

Messner und seine aus Luxemburg stammende Frau sind seit 2021 miteinander verheiratet. Für ihn ist es die dritte Ehe. Zu seinem Geburtstag bringt er Ende des Sommers ein neues Buch («Gegenwind») heraus, in dem er sich mit verschiedenen Auseinandersetzungen im Lauf seines Lebens beschäftigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
38 Grad im Schatten und hohe Luftfeuchtigkeit: So plagt eine Hitzewelle Südeuropa

Heisse Luftmassen aus Afrika bescheren Südeuropa dieser Tage teils unerträgliche Hitze. Temperaturen von mehr als 40 Grad in spanischen Grossstädten wie Sevilla und Córdoba. Und auch Italien wird seit Tagen von einer Hitzewelle heimgesucht. In den grossen Städten wie Rom und Florenz wurden bis zu 38 Grad im Schatten gemessen. Auf der grossen Mittelmeerinsel Sizilien wurde mancherorts sogar die 40-Grad-Marke geknackt. In Südeuropa beobachtet die Tourismusbranche die Entwicklung mit gemischten Gefühlen.

Zur Story