DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Tante verklagt eigenen Neffen auf 127'000 Dollar – weil er sie bei einer stürmischen Umarmung verletzte. Wo das war? Natürlich in Amerika 

Die spinnen, die Amis! Naja, nicht alle. Aber die 54-jährige Jennifer Connell aus New York bestätigt zweifellos dieses Vorurteil: Sie verklagt ihren 12-jährigen Neffen, weil er ihr vor Freude in die Arme springt und sie dabei zu Fall bringt.



Sean Tarala freute sich so sehr, dass ihn seine Tante zu seinem 8. Geburtstag am 13. März 2011 bei ihm zu Hause in Westport besuchte, dass er ihr zur Begrüssung stürmisch in die Arme sprang. Die 54-jährige Jennifer Connell verliert das Gleichgewicht, stürzt und bricht sich das Handgelenk. «Kann passieren» müsste man annehmen. Connell sieht das anders: Sie verklagt ihren Neffen und fordert 127'000 Dollar Schadenersatz.

Bild

Hier ereignete sich am 13. März 2011 der Unfall.
bild: google maps

«Plötzlich sprang er auf mich zu, ich musste ihn auffangen und wir fielen beide zu Boden», beschreibt Connell den Vorfall. Weiter beteuert die 54-Jährige, dass sie den überaus sensiblen und liebevollen Jungen sehr gern habe, er aber für sein Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden sollte. 

Anklage wird nach 25 Minuten zurückgewiesen

«Ein vernünftiges achtjähriges Kind hätte gewusst, oder hätte wissen müssen, dass eine so energische Begrüssung (...) den von der Klägerin erlittenen Schaden und Verlust auslösen konnte», heisst es in der Anklageschrift – fragwürdiges Argument. Dieser Meinung sind offensichtlich auch die Geschworenen: Sie weisen die Anklage bereits nach 25 Minuten und einem kurzen Beratungsgespräch zurück.

Der Fall ist jetzt gut viereinhalb Jahre her. Zwar hatte Connell bereits 2013 Klage am Gericht von Bridgeport eingereicht, die Geschichte kam aber jetzt erst an die Öffentlichkeit und geht zurzeit viral. Die 54-jährige weist darauf hin, dass sie immer noch stark unter den Folgen des Unfalls leide. Ausserdem habe sie seit dem Vorfall eine Narbe am Arm, weshalb sie das Leben nicht mehr so geniessen könne wie zuvor. 

(noe)

Genau so unglaublich: 24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Bilder, die die Ironie des Schicksals perfekt zusammenfassen

Wie würdest du jemandem, der die Bedeutung des Wortes «Ironie» nicht kennt, den Begriff erklären? Es ist gar nicht so einfach, das mit eigenen Worten nachvollziehbar zu erläutern. Und auch Wikipedia ist keine grosse Hilfe:

Darum machen wir es ganz einfach und liefern euch 22 Bilder, welche zeigen sollen, was man unter Ironie versteht.

Sie reiben sich mich Sonnenöl ein, um brauner (auf den Teint bezogen) zu werden.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel