International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05009600 Republican US presidential candidate Donald Trump speaks before a book signing of his new book 'Crippled America' at the Trump Building in New York, New York, USA, 03 November 2015.  EPA/ANDREW GOMBERT

Trump wird am Samstag die Talkshow «Saturday Night Live» moderieren. Jetzt wehren sich fast 500'000 Menschen dagegen. 
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Soll Trump «Saturday Night Live» moderieren? Nein, sagt eine halbe Million Migranten



Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den USA will eine Talkshow mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump als Gastgeber verhindern. Das Netzwerk sammelte bis Dienstag 460'000 Unterschriften, die dem Sender NBC am Mittwoch übergeben werden sollen.

«Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass Trumps rassistische Demagogie im Wahlkampf zu Gewalt in der realen Welt und zu verbaler und körperlicher Einschüchterung führt», sagte Mushed Zahid von der Organisation CREDO, die die Petition unterstützt, am Dienstag.

Trump über Immigration

abspielen

YouTube/CNN

Trump soll als Gastmoderator am Samstagabend die Talkshow «Saturday Night Live» moderieren. Der Bewerber für die Kandidatur der Republikaner hatte sich im Vorwahlkampf unter anderem für strikteren Umgang mit Einwanderern aus Mexiko stark gemacht.

Unter anderem will er eine Mauer an der US-Grenze zum Nachbarstaat bauen lassen, um illegalen Zuwanderern den Grenzübertritt zu erschweren. Er verunglimpfte Mexikaner aber auch schon pauschal als Vergewaltiger. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel