International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache



epa08935496 Rioters set a barricade on fire after a protest in demand for justice in the case of Ibrahim, 23, who died on 09 January, in Brussels, Belgium, 13 January 2021. The Brussels public prosecutor's office on 13 January requested the appointment of an investigating judge to continue the investigation which was opened on 11 January. The 23-year-old man died on 09 January in a hospital where he brought to by police around one hour after his arrest in Brussels North police zone.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Heftige Ausschreitungen in Brüssel. Bild: keystone

Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Am Mittwoch hatten etwa 500 Menschen in der Nähe der Wache gegen den Tod eines 23-Jährigen protestiert, der nach einer Corona-Kontrolle durch die Polizei starb.

Am Abend steckten Demonstranten nach Angaben der Polizei Mülleimer in Brand, schlugen Scheiben ein und beschädigten sechs Polizeiwagen. Ein Demonstrant und vier Polizisten wurden verletzt.

Der Tod des jungen Mannes geht nach ersten Erkenntnissen auf Herzversagen zurück, wie Belga weiter berichtete. Die Staatsanwaltschaft hatte den Fall am Montag so geschildert: Die Polizei habe am Samstagabend in Brüssel eine Gruppe kontrolliert, die sich trotz geltender Corona-Beschränkungen versammelt hatte.

Der Mann sei daraufhin geflohen, aber schnell gefasst und zum Verhör zur Polizeistation gebracht worden. Dort habe er das Bewusstsein verloren und sei wenig später im Krankenhaus gestorben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde: Tesla soll 158'000 Fahrzeuge zurückrufen

Die US-Bundesbehörde für Strassen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) hat den Autobauer Tesla zum Rückruf zehntausender Fahrzeuge aufgefordert.

Grund sei ein Fehler in der Infotainment-Einheit (Media Control Unit), der ein Sicherheitsrisiko darstelle, wie die Behörde am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte.

Betroffen seien 158'000 Autos der Reihen Model S und Model X. Die Sicherheitsbehörde hat die Aufforderung in einem formellen Schreiben an den Elektroauto-Pionier Tesla übermittelt, nachdem sie im …

Artikel lesen
Link zum Artikel