International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Festnahmen wegen Sex-Foto auf ägyptischer Pyramide



Nach dem Skandal um Bilder eines nackten Paares auf einer Pyramide haben die ägyptischen Behörden am Donnerstag einen Kameltreiber und eine Frau festgenommen.

Wie das Innenministerium in Kairo mitteilte, ergaben die Ermittlungen, dass der 54-jährige Mann dem dänischen Paar dabei geholfen hatte, in der Nacht vom 29. November auf das Gelände der Cheops-Pyramide bei Kairo zu gelangen, und dafür umgerechnet 230 Franken bekam.

Die 31-jährige Frau hatte die Dänen demnach zuvor über das Internet kennengelernt und den Kontakt zu dem Kameltreiber hergestellt. Beide hätten die Vorwürfe eingeräumt und würden nun der Staatsanwaltschaft übergeben, erklärte das Ministerium.

Die Fotos des dänischen Fotografen Andreas Hvid - darunter eines von ihm und einer Freundin in Missionarsstellung auf einer Pyramide - hatten in Ägypten die Gemüter erregt. Zusätzlich wurde am Samstag auf YouTube ein Video veröffentlicht, das seitdem 4.5 Millionen Mal angeklickt wurde.

Nach Hvids Angaben zeigt es ihn und seine Freundin beim Besteigen der Cheops-Pyramide in Gizeh bei Nacht. Am Ende des Clips ist die Frau von hinten dabei zu sehen, wie sie sich auszieht.

Viele Ägypter sehen in den Aufnahmen eine Missachtung ihres nationalen Kulturerbes. Der Minister für Altertümer, Chaled al-Enany, sprach von einem «pornografischen Video» und einer «Verletzung der öffentlichen Moral».

Das Besteigen der Pyramiden ist in Ägypten verboten. Dennoch versuchen immer wieder Menschen, auf die Spitzen zu gelangen. Der 23-jährige Hvid sagte der dänischen Zeitung «Ekstra Bladet», von der Besteigung der Cheops-Pyramide habe er «seit vielen Jahren geträumt» - und auch davon, dort Nacktaufnahmen zu machen. (cma/sda/afp)

Hä? 26 absurde Fotos, von denen wir gerne die Geschichte dahinter erfahren würden

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi (the return) 14.12.2018 09:21
    Highlight Highlight Militärdiktatur, stockreligiös, Frauen haben nicht,s zu melden, Homosexuelle werde verfolgt und jetzt noch dieser gefährliche Angriff der moralischen Verwerflichkeit.

    Diese arme Ägypten kommt einfach nicht zur Ruh.
  • zimtlisme 13.12.2018 22:52
    Highlight Highlight na vielen dank an das blüttlipaar. hoffe, es hat sich für sie enorm gelohnt, dass nun zwei andere für sie und statt ihnen festgenommen wurden. so schön, konnten die blüttler mal kurz einreisen, sich fötelen lassen, und dann auch noch andere für ihr vergehen unter die räder kommen lassen. ich hoffe wirklich, sie hatten enormen spass an der sache. die zwei menschen, die wegen ihnen eingesperrt wurden, haben nämlich definitiv keinen.
  • sheimers 13.12.2018 20:54
    Highlight Highlight Der Soundtrack zu dieser Geschichte:
    Play Icon
    • Pasch 13.12.2018 22:41
      Highlight Highlight .
      Benutzer Bildabspielen
  • DerewigeSchweizer 13.12.2018 18:30
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass jeder Agypter und jede Agypterin aufgrund dieses Aktes geboren ist,
    ... dann ist das schon sehr schlimm und respektlos.
    Verdammungswürdig, sozusagen.
  • TanookiStormtrooper 13.12.2018 18:22
    Highlight Highlight Die waren auch mal lockerer drauf, die Ägypter...
    • hiob 13.12.2018 19:05
      Highlight Highlight wann?
    • Moopsen 13.12.2018 23:28
      Highlight Highlight In den 60ern.
      Benutzer Bild
    • Gummibär 14.12.2018 00:48
      Highlight Highlight als sie die Pyramiden bauten
      Benutzer Bild
  • Der Rückbauer 13.12.2018 18:22
    Highlight Highlight Ich finde das total dekadent. Einfach kaputt. Das sind die Globalisierungsterroristen. Sollen sie doch auf der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen rumvögeln. Aber ich glaube, selbst dort wird die Polizei erscheinen.
    • SemperFi 14.12.2018 10:33
      Highlight Highlight Blasphemie! Die Helfershelfer dieser Globalisierungsterroristen gehören gesteinigt.

      Willkommen im Mittelalter!
  • w'ever 13.12.2018 18:18
    Highlight Highlight hmmm...
    irgendwie mag ich wofür dieses foto steht. oder ich interpretiere es zumindest so für mich:
    wenn hohe muslimische gäste kommen, muss alles essen getrennt zubereitet werden, männer und frauen ihre eigene räume haben, kein alkohol in der minibar, usw.
    ich verstehe dieses foto als kleine westliche revolution in muslimischen gefilden.
    Einzig respektlos finde ich der ort des aktes
    • Asmodeus 13.12.2018 18:51
      Highlight Highlight Deine Interpretation ist ziemlich rassistisch angehaucht.

      Daß sie Dir gefällt spricht Bände.
    • Raphael Stein 13.12.2018 19:00
      Highlight Highlight naja, immerhin hat der Ort nichts mit dem Islam zu tun.
    • soulcrates 13.12.2018 20:07
      Highlight Highlight Was hat denn die Pyramide jetzt bitte mit dem Islam zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen

Mutter von in Marokko getöteter Backpackerin fordert Todesstrafe für «Bestien»

Im Prozess um die mutmasslich islamistisch motivierte Ermordung zweier skandinavischer Rucksack-Touristinnen in Marokko hat die Mutter eines der Opfer die Todesstrafe für die Täter gefordert.

«Am gerechtesten wäre es, gegen diese Bestien die Todesstrafe zu verhängen, die sie verdienen», erklärte die Dänin Helle Petersen in einem von ihrem Anwalt vor dem Gericht in Salé am Donnerstag verlesenen Brief. Am 18. Juli soll eine abschliessende Anhörung stattfinden.

Petersen ist die Mutter der getöteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel