DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst bittet nahe dem Polarkreis um Vergebung bei Indigenen Kanadas

30.07.2022, 06:2930.07.2022, 14:03
Kriecht zu Kreuze für die Verbrechen der katholischen Kirche in Kanada: der Papst.
Kriecht zu Kreuze für die Verbrechen der katholischen Kirche in Kanada: der Papst.Bild: keystone

Papst Franziskus hat auf seinem Rückflug von Kanada nach Rom weiterhin einen Rücktritt als Oberhaupt der katholischen Kirche nicht ausgeschlossen und sich zur Genozid-Frage der kanadischen Ureinwohner geäussert. «Die Tür steht offen. Das ist eine ganz normale Option», sagte der 85-Jährige vor Journalisten in der Nacht zum Samstag zu einem möglichen Amtsverzicht. Gerade denke er zwar nicht daran, sein Amt niederzulegen, aber das heisse nicht, dass er damit nicht übermorgen anfangen könne, erklärte der Argentinier. «Ganz ehrlich, das ist keine Katastrophe. Man kann den Papst wechseln.»

Jorge Mario Bergoglio, wie Franziskus bürgerlich heisst, sprach auch seinen Gesundheitszustand an. In den zurückliegenden sechs Tagen konnte er kaum eine Handvoll Schritte machen und sass die meiste Zeit im Rollstuhl. Den Papst plagt seit längerem eine Knieverletzung. «Ich denke, ich kann nicht in demselben Reiserhythmus wie zuvor weitermachen. Wenn ich an mein Alter denke und an meine Einschränkung, muss ich mich etwas schonen», erklärte er.

Sein Knieproblem könnte mit einer Operation gelöst werden, doch Franziskus will sich nach dem vergangenen Eingriff vor etwas mehr als einem Jahr an seinem Dickdarm nicht nochmal unters Messer legen. «Das ganze Problem ist die Anästhesie.» Diese habe beim letzten Mal bis heute Spuren hinterlassen, sagte der Pontifex. «Mit einer Anästhesie spielt man nicht.» Reisen will Franziskus nach eigenen Worten trotzdem weiter unternehmen. Man müsse diese nur vielleicht etwas kleiner planen, erklärte er.

In Kanada besuchte er seit Sonntag die Ureinwohner des Landes, um bei ihnen um Vergebung dafür zu bitten, dass jahrzehntelang Bedienstete an von der Kirche geführten Internaten Ureinwohner-Kinder erniedrigten, von ihrer Kultur entfremdeten und missbrauchten. Vor knapp über einem Jahr machte der Fund von mehr als 200 anonymen Kindergräbern nahe eines ehemaligen Internats weltweit auf das Schicksal der Ureinwohner aufmerksam. Hunderte, manchen Schätzungen zufolge sogar bis zu 6000 Kinder starben unter den Bedingungen in den Schulen, in denen Krankheiten und Hunger herrschten.

1876 erliess die kanadische Regierung den sogenannten Indian Act, mit dem die Kinder indigener Völker in Internaten an die westliche Kultur angepasst werden sollten. Ungefähr 150 000 Ureinwohner-Kinder waren Schätzungen zufolge in den landesweiter verteilten Einrichtungen untergebracht. Die Kirche trug das Programm mit, übernahm für einen Grossteil der Internate die Leitung, bis der Staat ihr diese Ende der 1960 Jahre entzog. Die letzte Einrichtung schloss 1996.

Papst Franziskus sieht im Umgang mit den Ureinwohnern Kanadas einen Völkermord. «Es ist wahr. Das ist ein Genozid», sagte er auf den Rückflug von Kanada nach Rom. Der Papst reagierte damit auf Kritik von kanadischen Indigenen, die verärgert waren, weil Franziskus die Taten der Kirche nicht als kulturellen Genozid bezeichnete. Dieses Urteil fällte der Abschlussbericht der staatlich eingerichteten Kommission für Wahrheit und Versöhnung, die sich mit dem Missbrauch und der Gewalt an den Internaten beschäftigte. Mittlerweile wird nur noch von Genozid gesprochen.

«Es stimmt, das Wort wurde nicht gebraucht, aber ich habe den Genozid beschrieben, und ich habe um Entschuldigung und Vergebung gebeten», rechtfertige sich Franziskus. Genozid sei ein Fachbegriff, aber er habe ihn nicht gebraucht, weil ihm das nicht in den Sinn gekommen sei. Franziskus bat bereits um Vergebung, als Vertreter der Métis, First Nations und Inuit Ende März bei ihm im Vatikan waren. Sie wollten aber, dass der Papst sich auf ihrem Grund und Boden in Kanada erneut entschuldigt. Auf der Reise machte er Halt im westkanadischen Edmonton, in Québec im französischsprachigen Osten des Landes und in Iqaluit im hohen Norden, wenige Hundert Kilometer vom Polarkreis entfernt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas

1 / 17
Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas
quelle: ap / remo casilli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit blossem Make-up in Kim Kardashian, Greta Thunberg und Papst verwandelt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das sind die gefährlichsten Inseln der Welt
Auf diesen Inseln macht aus gutem Grund keiner Ferien; wer sie betreten möchte, sollte sich das zweimal überlegen. Eine liegt sogar in der Ostsee.

Wer Insel hört, denkt oftmals an die vier S: Sommer, Sonne, Strand und Spass. Aber Obacht! Nicht auf jeder Insel ist alles so paradiesisch, wie man sich vorstellt; manche sind sogar brandgefährlich. Wir haben für euch die zehn gefährlichsten der Welt zusammengestellt.

Zur Story