DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst zu kanadischen Ureinwohnern: Fühle mich als Teil Eurer Familie

29.07.2022, 19:26

Papst Franziskus fühlt sich am Ende seiner mehrtägigen Kanada-Reise nach eigenen Worten in gewisser Weise als Teil der Familie der Ureinwohner des Landes. Er habe der indigenen Bevölkerung seinen Schmerz über Taten ausdrücken wollen, die ihnen «nicht wenige Katholiken» angetan hätten, indem sie «eine unterdrückerische und ungerechte Politik» unterstützten, sagte das 85 Jahre alte Oberhaupt der katholischen Kirche am Freitagvormittag (Ortszeit) in Québec im französischsprachigen Teil Kanadas.

Papst Franziskus während einer Pilgerreise zum Lac Ste. Anne in Kanada. Dieser Ort, an dem 1842 eine katholische Mission gegründet wurde, ist bei den Einheimischen als Ort der Heilung bekannt. Bild vom 26. Juli 2022.
Papst Franziskus während einer Pilgerreise zum Lac Ste. Anne in Kanada. Dieser Ort, an dem 1842 eine katholische Mission gegründet wurde, ist bei den Einheimischen als Ort der Heilung bekannt. Bild vom 26. Juli 2022.Bild: keystone

Der Papst war nach Kanada gereist, um sich für Jahrzehnte langen Missbrauch und Gewalt an indigenen Kindern in kirchlichen Internaten zu entschuldigen. Die Kinder wurden zudem von der Kultur der Ureinwohner entfremdet, was auf den sogenannten Indian Act der kanadischen Regierung von 1876 zurückging.

Die Kirche trug diese Politik mit, indem sie einen überwiegenden Teil der Internate bis Ende der 1960er Jahre leitete. Mit seinem Besuch wollte der Papst nach eigenen Worten eine Aussöhnung zwischen Indigenen und Nicht-Indigenen in Kanada voranbringen.

«Wenn ihr mir das gestattet, wage ich zu behaupten, dass ich mich jetzt in gewissem Sinne auch als Teil Eurer Familie fühle und ich fühle mich geehrt», erklärte Jorge Mario Bergoglio, wie Franziskus mit bürgerlichem Namen heisst. Am Nachmittag (Ortszeit) stand noch ein Treffen mit den Inuit im hohen Norden Kanadas, wenige Hundert Kilometer vom Polarkreis entfernt, an. Anschliessend wollte Franziskus nach Rom zurückreisen, wo er am Samstagmorgen erwartet wird.

Der Papst hatte die Ureinwohner bereits um Vergebung gebeten, als Vertreter der Métis, First Nations und Inuit ihn Ende März im Vatikan besuchten. Auf seiner Kanada-Reise erneuerte er seine Entschuldigung mehrfach. Viele Menschen hatten lange darauf gewartet. Einigen reicht die Bitte um Vergebung nicht aus. Sie fordern zum Beispiel, dass die Kirche ihre Archive öffnet, in denen die Dokumente zu den Internaten liegen.

Mehr zu den kanadischen Ureinwohnern:

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

1 / 30
Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles
quelle: epa/reuters pool / tony gentile / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Papst Franziskus fordert die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Das sind die gefährlichsten Inseln der Welt
Auf diesen Inseln macht aus gutem Grund keiner Ferien; wer sie betreten möchte, sollte sich das zweimal überlegen. Eine liegt sogar in der Ostsee.

Wer Insel hört, denkt oftmals an die vier S: Sommer, Sonne, Strand und Spass. Aber Obacht! Nicht auf jeder Insel ist alles so paradiesisch, wie man sich vorstellt; manche sind sogar brandgefährlich. Wir haben für euch die zehn gefährlichsten der Welt zusammengestellt.

Zur Story