International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Jahr nach Abschuss von Flug MH17 bleibt die Schuldfrage offen



Flowers and mementos left by local residents at the crash site of Malaysia Airlines Flight MH17 are pictured near the settlement of Rozspyne in the Donetsk region in this July 19, 2014 file photo. MH17 was shot down on July 17, 2014 with 298 passengers on board. REUTERS/Maxim Zmeyev/Files

FROM THE FILES - ONE YEAR ANNIVERSARY OF MH17 DOWNING. SEARCH

Gedenkstätte an der Absturzstelle: Am 17. Juli ist es ein Jahr her, dass 298 Menschen beim Abschuss einer Boeing 777 getötet wurden. Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Ein Jahr nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine bleibt die Schuldfrage ungeklärt. Die Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, dass die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit einer Bodenluftrakete des Typs Buk abgeschossen wurde.

«Wir kommen stichhaltigen und überzeugenden Beweisen immer näher.»

Alle 298 Menschen an Bord wurden am 17. Juli 2014 getötet. 196 kamen aus den Niederlanden, zwei von ihnen konnten noch nicht identifiziert werden.

Zum Jahrestag der Katastrophe werden die Niederlande der Opfer gedenken. Das Land leitet auch die strafrechtlichen Ermittlungen und die Untersuchung nach der Ursache des Absturzes. Die Opfer kamen aus insgesamt zehn Ländern.

Die Ermittler machen nach eigenen Angaben grosse Fortschritte. «Wir kommen stichhaltigen und überzeugenden Beweisen immer näher», sagte Oberstaatsanwalt Fred Westerbeke in Rotterdam. Im Visier sei eine «Gruppe von Tätern». Bisher gelten abgehörte Gespräche prorussischer Rebellen über den Einsatz einer Buk-Rakete als wichtigste Hinweise.

Allerdings ist umstritten, ob die Rebellen tatsächlich zum fraglichen Zeitpunkt die mobile Rakete lanciert hatten. Westliche Staaten und auch die Ukraine hatten Russland für den Abschuss mitverantwortlich gemacht. Moskau und die Rebellen hatten dagegen die Ukraine als Schuldigen angewiesen.

Wie die CNN unter Berufung auf ungenannte Inspektoren wissen will, deuten die Erkenntnisse des Berichts darauf, dass prorussische Rebellen für den Abschuss verantwortlich sind. 

Der Bericht hält gemäss CNN weiter fest, dass Malaysia Airlines eine Mitschuld trage, da die Fluggesellschaft Warnungen nicht beachtet habe, ostukrainisches Territorium nicht zu überfliegen.

Die niederländische Untersuchungsbehörde, die mit der Ermittlung des MH17-Abschusses betraut ist, bestätigte die Meldung von CNN nicht. 

Bericht im Oktober

Entscheidende Antworten werden von der technischen Untersuchung erwartet. Der niederländische Sicherheitsrat will seinen Abschlussbericht im Oktober veröffentlichen.

Die Experten hatten bereits in einem ersten Zwischenbericht im September technisches und menschliches Versagen sowie einen terroristischen Anschlag als Ursache ausgeschlossen. Die Maschine war auf ihrem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine von einer grossen Zahl von Objekten «mit grosser Wucht» von aussen durchbohrt worden und noch in der Luft auseinandergebrochen.

Angehörige der Opfer aus den Niederlanden und anderen Staaten werden am 17. Juli zu einer Gedenkfeier zusammenkommen. Daran soll auch Ministerpräsident Mark Rutte teilnehmen. Bei der nichtöffentlichen Veranstaltung sollen die Namen aller Opfer verlesen werden. (wst/sda/dpa)

MH17

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel