DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die russische Regierung hat kein Interesse mehr daran, die Gulag-Vergangenheit der Sowjetunion aufzuarbeiten. 
Die russische Regierung hat kein Interesse mehr daran, die Gulag-Vergangenheit der Sowjetunion aufzuarbeiten. 
Bild: AP/AP

Aufarbeitung unerwünscht: Russisches Gulag-Museum zur Schliessung gezwungen

21.07.2018, 06:37

In Russland ist ein Gulag-Museum zur Schliessung gezwungen worden. Der Museumsdirektor hält den Schritt für politisch motiviert, weil die Aufarbeitung von stalinistischen Verbrechen zunehmend unerwünscht ist. Die Behörden erklärten, am Gebäude gebe es bauliche Mängel.

«Wir haben keinen Zugang mehr zum Museum», sagte der Direktor des Museums im westrussischen Joschkar-Ola, Nikolai Araktschejew, der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Es habe einen Versuch gegeben, die Exponate zu beschlagnahmen. Aus dem örtlichen Kulturministerium hiess es, das Gebäude sei geschlossen worden, weil es eine Gefahr für Besucher sei.

Der Direktor versicherte aber, nur das Dach müsse mal repariert werden. «Sie wollen das Museum zerstören, das eine Quelle der historischen Wahrheit und Freiheit ist», sagte Araktschejew.

Gefährlich unscheinbar: Ein Gulag-Camp im Osten der damaligen Sowjetunion.
Gefährlich unscheinbar: Ein Gulag-Camp im Osten der damaligen Sowjetunion.
Bild: AP

Recherchen zum Gulag-System werden schwieriger

Der frühere Soldat, der mehrere Jahre für die Menschenrechtsorganisation Memorial gearbeitet hat, recherchiert seit Jahren zu den stalinistischen Verbrechen und dem Gulag genannten System der Straf- und Arbeitslager in der Sowjetunion. Araktschejew versucht insbesondere, die Überreste der Opfer aufzuspüren, die in den Wäldern um die Stadt zu hunderten erschossen wurden.

Unter Präsident Wladimir Putin ist die Aufarbeitung der stalinistischen Verbrechen zunehmend unerwünscht und Historiker, die zu dieser Periode forschen, werden immer wieder unter Druck gesetzt. Im Juni berichtete zudem ein Forscher, dass die Behörden Gefängnisunterlagen zum Gulag zerstört hätten. (leo/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Beispiele zeigen, dass der Westen Russland oft unterschätzt hat

Erst war die Skepsis gross, doch jetzt ist Sputnik V, der russische Impfstoff gegen das Coronavirus, ein Exportschlager. In der renommierten Fachzeitschrift «The Lancet» wurde dem Vakzin eine hohe Wirksamkeit von fast 92 Prozent bescheinigt, was mit den Konkurrenzprodukten von Biontech/Pfizer oder Moderna vergleichbar ist. Auch wenn noch nicht alle Zweifel vollständig ausgeräumt sind, findet Sputnik V nun reissenden Absatz, besonders in ärmeren Ländern, die sich die teureren Vakzine von …

Artikel lesen
Link zum Artikel