DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der russische Flugzeugträger Admiral Kusnezow passiert den Ärmelkanal, im Hintergrund die Kreidefelsen von Dover (21.10.2016).
Der russische Flugzeugträger Admiral Kusnezow passiert den Ärmelkanal, im Hintergrund die Kreidefelsen von Dover (21.10.2016).
Bild: EPA/ DOVER MARINA.COM

Russischer Flugzeugträger Admiral Kusnezow – rauchende Lachnummer der Weltmeere

01.11.2016, 01:00

Irgendwann dieser Tage wird die Admiral Kusnezow das syrische Hoheitsgewässer erreichen. Was genau der einzige russische Flugzeugträger dort machen wird, ist (offenbar auch dem Kreml) unklar. Es könnte sich um eine Machtdemonstration handeln, während in den USA ein neuer Präsident gewählt wird. Für solche Zwecke eignen sich Flugzeugträger hervorragend. Nur neun Länder betreiben einen oder mehrere dieser Giganten der Meere und bilden so einen sehr exklusiven Klub.

Damit ist das Problem der Admiral Kusnezow, voller Name «Flottenadmiral der Sowjetunion Kusnezow», bereits exakt umschrieben. Das Schiff taugt aus verschiedenen Gründen nicht so richtig zur Machtdemonstration. Zu alt, es stammt noch aus Sowjetzeiten. Zu pannenanfällig, darum muss immer ein hochseetauglicher Notschlepper mitfahren. 

Der Machtprojektion besonders abträglich aber ist die gewaltige Rauchentwicklung, welche die Admiral Kusnezow bei der Fahrt verursacht. Diese trat sehr deutlich in Erscheinung, als der Flugzeugträger kürzlich den Ärmelkanal passierte. Bisweilen konnte der Eindruck entstehen, er stünde in Flammen.

Bild: EPA/ DOVER MARINA.COM
Bild: EPA/ DOVER MARINA.COM

Gerüchten zufolge ist qualitativ schlechtes Schweröl schuld, das die russische Marine verwendet. In der Tat taucht die Rauchentwicklung auch bei anderen Schiffen auf:

Russischer Zerstörer Admiral Ushakov (2012).
Russischer Zerstörer Admiral Ushakov (2012).
bild via facebook/russische marine

Wie dem auch sei, der Spott des Internets ist der Admiral Kusnezow gewiss. Und nirgends beissender als in Russland selbst:

Der bekannte russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny merkte an, dass russische Medien Bilder von amerikanischen Flugzeugträgern benutzen, wenn sie über die russische Flotte auf dem Weg nach Syrien berichten. Dies, weil der eigene so «peinlich» sei.

Andere witzelten darüber, wie wohl die syrischen Rebellen auf die Ankunft der Admiral Kusnezow reagieren werden:

Derlei Spott veranlasste den regierungstreuen Blogger Sergei Leleka zu einer Replik in der Tageszeitung Komsomolskaya Pravda.  Dort behauptet er, der Rauch sei Absicht und diene der Übermittlung einfacher Grussbotschaften. Diese sei je nach Adressat freundlich oder feindlich gemeint. Auf keinen Fall weise der Rauch auf ein Problem im Antrieb hin. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel