bedeckt, wenig Regen
DE | FR
147
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Putins Armee stellt Fallen auf, um flüchtige Russen zu fangen

Putins Armee stellt Fallen auf, um flüchtige Russen zu fangen

Putins Personalprobleme an der Kriegsfront in der Ukraine sollen mit Reservisten gelöst werden. Die versuchen allerdings, unter Lebensgefahr, Russland zu verlassen.
28.09.2022, 13:5629.09.2022, 07:44
Video: twitter
Ein Artikel von
t-online

Männern, die vor Putins Teil-Mobilmachung aus Russland fliehen wollen, werden an den Grenzen offenbar Fallen gestellt, um sie im Land zu halten. Das berichtet das russische Staatsfernsehen. Das Medium «Russia Media Monitor» hat einen kurzen Clip des Beitrags bei Twitter veröffentlicht.

Olga Skabeeva, Moderatorin des Staatsfernsehens, erklärt darin: «Diejenigen, die wegrennen wollen, sollen rennen. Das Verteidigungsministerium sagt, wir werden niemanden fangen.» Es sei aber mitgeteilt worden, dass zum Zeitpunkt des Übertritts der Grenze von Russland nach Georgien, ein mobiles Militärdienstbüro zum Einsatz komme. «Das ist für die, die wirklich unbedingt wegwollen», sagt sie.

epa10209499 Russian conscripted men arrive at a recruiting office during Russia's partial military mobilization, in Moscow, Russia, 27 September 2022. Russian President Putin announced in a televised  ...
Die Mobilmachung trifft hunderttausende Russen - nicht alle freuen sich darüber.Bild: keystone

Während sie die Situation erklärt, ist im Video ein Militärflugzeug zu sehen, dass den Boden womöglich absucht. Kurz darauf werden Raketen abgefeuert.

Der Moderator eines belarussischen, staatlichen Fernsehsenders, Vadim Gigin, sagt in dem Beitrag, die Teilmobilmachung sei auch ein Test – «für Patriotismus, aber auch für Menschlichkeit. Einige von denen, die jetzt fliehen, kommen nach Belarus. Für die habe ich gute Nachrichten: Belarus ist Mitglied der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Diese Menschen werden sofort festgenommen und nach Russland zurückgeschickt.» Die mobilen Militärdienstbüros würden sehr gut arbeiten. Die Mitarbeiter der Büros seien geschult und imstande, notwendige Massnahmen zu ergreifen.

Auch ein Mitglied der Duma, einer Kammer des russischen Parlaments, kommt zu Wort. Aleksey Zhuravlyov sagt, er könne sich nicht vorstellen, dass Soldaten nicht mit jemandem an die Front gehen wollen, der zuvor wegrannte. «Warum zur Hölle würden wir diesen Bastard wollen?», sagt er. Man werde die Helden des Krieges für immer ehren, aber diese Bastarde für immer vergessen. «Sie werden kein Teil unserer Geschichte sein.»

Eingerückte Russen bekommen kein Material

Video: twitter

Moderatorin Skabeeva geht in dem kurzen Video auch auf die Lage in Kasachtsan ein. 100'000 Männer sollen bereits in das Land geflohen sein, berichtete die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. «Kasachstan wird diejenigen, die als 'Gesuchte' gelistet sind, zurück nach Russland schicken.»

Putin will 300'000 Reservisten einziehen

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte in der vergangenen Woche angekündigt, 300'000 Reservisten einzuziehen. Im Unterschied zu einer allgemeinen Mobilmachung richtet sich die Teilmobilmachung nur an Reservisten. Der Erlass zwingt die Betroffenen zur Kriegsteilnahme. Allgemein gelten sowohl ehemalige Wehrdienstleistende als auch ehemalige Berufssoldaten als Reservisten. Die Altersgrenze liegt zwischen 50 Jahren für einfache Soldaten und 70 Jahren für höhere Ränge.

Russen im wehrpflichtigen Alter müssen im Zuge der Mobilmachung mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen, wenn sie die Teilnahme an Kampfhandlungen verweigern. Eine entsprechende Gesetzesänderung verabschiedete der Föderationsrat in Moskau, wie Staatsagenturen meldeten.

(t-online,joh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin

1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videos sollen zeigen, wie russische Reservisten betrunken einrücken

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

147 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
28.09.2022 14:06registriert November 2015
Was für ein Trauerspiel ziehen hier die Russen ab. Es ist kaum mehr zu unterbieten.
2606
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Laube
28.09.2022 14:14registriert April 2020
Feiglinge sind diejenigen die in diesen nutzlosen Krieg ziehen und die Zivilbevölkerung terrorisieren.
2299
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maurmer
28.09.2022 14:04registriert Juni 2021
Tja, jedes Land hat die Regierung, die es verdient.

Liebe Russen, wenn ihr eine andere Regierung möchtet, dann solltet ihr den Hintern hochbekommen und sie euch „verdienen“. Kein Regime kann dauerhaft die Mehrheit der Bevölkerung unterdrücken, wenn diese sich auflehnt.
22941
Melden
Zum Kommentar
147
Über 430'000 Kilometer entfernt: Nasa-Mission «Artemis 1» stellt noch einen Rekord auf
Rund zwei Wochen nach dem Start der Mondmission «Artemis 1» hat die unbemannte «Orion»-Kapsel ihre weiteste Entfernung von der Erde erreicht.

Die Kapsel sei in ihrer Umlaufbahn um den Mond am Montag zu einem Zeitpunkt rund 432'194 Kilometer von der Erde entfernt gewesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa bei einer Pressekonferenz mit. Eine weitere Entfernung von der Erde habe es in den bisherigen rund zwei Wochen der Testmission noch nicht gegeben – und das sei auch in den verbleibenden rund zwei Wochen nicht geplant.

Zur Story