International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07487108 (FILE) - Libya Chief of Staff, Marshall Khalifa Haftar arrives for the international congress on Libya, at the Elysee Palace in Paris, France, 29 May 2018 (reissued 05 April 2019). According to reports, Haftar has ordered Libyan forces loyal to him to take the capital Tripoli, sparking fears of further escalation in the country.  EPA/ETIENNE LAURENT

Seine Truppen marschieren zur Zeit auf die Hauptstadt Tripolis zu: General Chalifa Haftar. Bild: EPA/EPA

Truppenvormarsch in Libyen: UN-Sicherheitsrat ist «zutiefst besorgt»



Der Uno-Sicherheitsrat hat sich «zutiefst besorgt» gezeigt über den Vormarsch von Truppen des mächtigen libyschen Generals Chalifa Haftar auf die Hauptstadt Tripolis. Das Gremium tagte am Freitag bei einer Dringlichkeitssitzung hinter verschlossenen Türen.

Der Sicherheitsrat rief nach dem Treffen in New York den mächtigen General dazu auf, jegliche Truppenbewegungen zu stoppen. Seine Kämpfer wollen Tripolis einnehmen, wo die international anerkannte Regierung von Fajis al-Sarradsch sitzt, die mit Haftar um die Macht in dem ölreichen Land ringt.

Der deutsche Uno-Botschafter Christoph Heusgen, der dem Sicherheitsrat derzeit turnusgemäss als Präsident vorsitzt, verlas vor Journalisten eine entsprechende Mitteilung des Rates. Der Rat wolle ausserdem alle diejenigen, die für neue Eskalationen in Libyen verantwortlich sind, zur Rechenschaft ziehen, sagte Heusgen. «Es kann in diesem Konflikt keine militärische Lösung geben.»

Unterstützung von Russland, den VAE und Ägypten

Zuvor hatte der zuständige Uno-Sonderbeauftragte Ghassan Salame den Sicherheitsrat hinter verschlossenen Türen über die aktuelle Situation in dem nordafrikanischen Staat informiert. Dort herrscht seit dem mit westlicher Hilfe erzwungenen Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos.

Haftar wird unterstützt von Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten. Wie die Sarradsch-Regierung stützt sich Haftars selbst ernannte Libysche Nationalarmee (LNA) auf ein Bündnis mit zahlreichen lokalen Milizen. (leo/sda/dpa)

Es war ein langer Weg bis Fussballerinnen akzeptiert wurden

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 06.04.2019 11:40
    Highlight Highlight Die „internationale Koalition“ bekommt gerade Verstärkung. Es eilen Kräfte der Al-Kaida wiedermal zur Hilfe.
  • Naraffer 06.04.2019 08:14
    Highlight Highlight Oje, will jemand an das amerikanische Öl, da muss die westliche Staatengemeinschaft natürlich zusammenstehen...
    • AdvocatusDiaboli 06.04.2019 10:35
      Highlight Highlight Weniger als 5% der Ölexporte Libyens gehen in die USA. Es wird hauptsächlich nach Europa exportiert.
    • Schlange12 06.04.2019 13:52
      Highlight Highlight Früher kam sehr viel des Öls für die Schweiz aus Libyen. Tamoil sag ich nur.

Donald Trump: Was wusste er über das angebliche Kopfgeld auf US-Soldaten?

Geheimdienstberichte über russische Kopfgeldzahlungen auf US-Soldaten sorgen für Empörung in Washington. Donald Trump will von alldem nichts gewusst haben. Wie kann das sein?

Jeden Morgen wird der amerikanische Präsident üblicherweise über neue Geheimdienst-Informationen unterrichtet. Der sogenannte «President's Daily Brief» ist ein streng geheimes, knappes Dokument zu Themen nationaler Sicherheit. 

Es ist Pflichtlektüre – oder war es zumindest bis vor dreieinhalb Jahren.

Donald Trump hat an den schriftlichen Präsentationen nur begrenztes Interesse. Laut zahlreichen Medienberichten liest der Präsident nicht so gern, er möchte lieber mündlich informiert werden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel