DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin droht Gegnern Russlands: Werden ihnen die «Zähne ausschlagen»

20.05.2021, 22:39

Kremlchef Wladimir Putin hat Gegnern Russlands damit gedroht, ihnen die «Zähne auszuschlagen». Er behauptete am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge, dass Feinde aus dem Ausland regelmässig versuchten, russische Gebiete wegzuschnappen:

«Alle wollen uns gern irgendwo ‹beissen› oder irgendwas von uns ‹abbeissen›, doch sie sollten wissen, dass wir denjenigen, die das machen wollen, die Zähne ausschlagen, damit sie nicht beissen können.»
Wladimir Putin

Die Entwicklung des Militärs sei ein Garant dafür, meinte der Kremlchef.

Für einige sei Russland selbst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 noch zu gross, meinte Putin. Obwohl damals ein Drittel der Fläche verloren gegangen sei, bleibe Russland heute noch das flächenmässig grösste Land der Welt mit rund 146 Millionen Einwohnern.

Angesichts der Spannungen mit dem Westen hat Russland in den vergangenen Jahren sein Militär modernisiert. Putin zufolge werden allein in diesem Jahr mehr als drei Billionen Rubel (umgerechnet 33 Milliarden Euro) in die Landesverteidigung gesteckt. Das seien weniger als etwa die USA oder China ausgeben würden. Für die Bundeswehr sind im Haushalt für das dieses Jahr rund 47 Milliarden Euro vorgesehen (2020: etwa 45.2 Milliarden Euro).

Der Kremlchef verwies auf eigene neue Waffen wie die Hyperschallrakete Awangard (Avantgarde). Die Beziehungen Russlands zur EU und USA etwa sind seit langem sehr angespannt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel