International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland verlangt Umsetzung der Waffenruhe in Berg-Karabach



Russland pocht im Konflikt um die Unruheregion Berg-Karabach auf die Umsetzung der vereinbarten Waffenruhe zwischen Armenien und Aserbaidschan.

«Wir hoffen, dass die Entscheidungen von beiden Seiten strikt umgesetzt werden», sagte Aussenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Er äusserte sich nach einem Treffen mit seinem armenischen Kollegen Sohrab Mnazakanjan. Die beiden verfeindeten Länder Armenien und Aserbeidschan hatten sich unter Vermittlung Lawrows auf eine Feuerpause verständigt, die am Samstag in Kraft trat, aber nach wie vor brüchig ist.

«Das bedeutet nicht, dass alle Probleme schnell und gleichzeitig gelöst werden», gab Lawrow zu bedenken. Das sei ein Prozess. Es sei falsch, die politischen Verhandlungen weiter hinauszuzögern. Nach Lawrows Angaben unterstützt die Türkei die Übereinkunft.

HANDOUT - Ein Soldat der armenischen Armee feuert eine Kanone ab in der Region Berg-Karabach. Die Zusammenst

Die Zusammenstösse zwischen armenischen und aserbaidschanischen Streitkräften in der umstrittenen Region Berg-Karabach eskalieren weiter. Bild: sda

In dem jahrzehntealten Konflikt steht die Türkei auf der Seite von Aserbaidschan. Russland hat zu beiden Ex-Sowjetrepubliken Verbindungen, besonders aber zu Armenien. Seit Beginn der neuen Gefechte Ende September wurden mehrere Hundert Menschen getötet.

Beide Seiten hatten sich zudem darauf verständigt, dass Gefangene ausgetauscht und tote Soldaten in die Heimat überstellt werden können. Dazu kam es aber am Wochenende nicht. Die Behörden der nicht anerkannten Region Berg-Karabach erklärten, sie seien zu einem Austausch bereit, wenn sich Aserbaidschan an die Waffenruhe halte.

«Wenn Aserbaidschan den Weg wählt, Gewalt als Methode zur Erreichung von Bedingungen (...) einzusetzen, wird es keine friedliche Lösung geben», sagte der armenische Aussenminister in Moskau. Beide Seiten werfen sich gegenseitig vor, für die Gefechte verantwortlich zu sein. So dementierte Aserbaidschan zu Wochenbeginn, dass eines seiner Kampfflugzeuge vom Typ Su-25 in Berg-Karabach abgeschossen wurde.

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev sagte dem türkischen Sender Haber Global, für eine Waffenruhe müsse Armenien einsehen, dass es nie wieder in die zurückeroberten Gebiete zurückkehren werde. Das sei «vollkommen unmöglich». «Das wird nicht passieren.» (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Syrien: Der vergessene Krieg

Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan: Darum geht's

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Aktivisten melden 78 Tote bei russischen Luftangriffen in Syrien

Es ist der offene und bisher wohl schwerste Bruch einer eigentlich geltenden Waffenruhe in Idlib: Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 78 mit der Türkei verbündete Rebellen getötet worden.

Rund 100 weitere seien bei den Bombardements eines Militärlagers verletzt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Viele der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr. Am Himmel waren russische Kampfflugzeuge zu sehen.

Artikel lesen
Link zum Artikel