International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winde verbreiten das Feuer

Das Feuer wütet bei Kapstadt – Nationalpark bedroht

Hunderte Feuerwehrleute kämpfen in der südafrikanischen Metropole Kapstadt gegen etliche schwere Brände. Von starkem Wind angefacht breiteten sich die Flammen über Nacht auf bewaldete Hügel am Rande der Stadt aus, wie lokale Medien am Montag berichteten.

Feuerwehr kämpft gegen schwere Brände in Kapstadt

Betroffen war vor allem der Aussichtspunkt Chapman's Peak im Süden der Stadt. Dort wurde nach Angaben des Fernsehsenders eNCA auch eine Luxus-Lodge von den Flammen erfasst. Es sei niemand verletzt worden, aber das Ausmass des Schadens sei noch nicht klar, sagte eine Mitarbeiterin des Hotels.

Der Chapman's Peak Drive von Hout Bay nach Noordhoek gehört zum Tafelberg-Nationalpark und zählt zu den berühmtesten Küstenstrassen der Welt. Die Strecke wurde nach Angaben der Webseite «Times Live» ebenso wie mehrere weitere Strassen vorübergehend gesperrt. Zudem seien ein Seniorenheim und mehrere Häuser betroffen. Hunderte Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Die Feuerwehr war mit 30 Fahrzeugen und Helikoptern im Einsatz. Allerdings konnten einige Gebiete, die in Flammen standen, nur zu Fuss erreicht werden. Deshalb könnte es noch bis Dienstag dauern, bis die Brände unter Kontrolle sind. Was das Feuer ausgelöst hat, war am Montagvormittag unklar. (whr/sda/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article