International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikas Präsident prangert brutale Gewalt gegen Frauen im Lande an



Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die hohe Gewalt gegen Frauen im Lande angeprangert und weitere Lockerungen der seit Ende März bestehenden Corona-Restriktionen angekündigt. Sie betreffen die Gastronomie, Kinos, Theater, Frisörsalons oder Konferenzzentren, die unter Auflagen wieder öffnen dürfen.

«Wir müssen uns als Gesellschaft einige wichtige Fragen stellen.»

Cyril Ramaphosa

Rund eine Million Menschen profitierten davon, sagte er am Mittwochabend in einer Ansprache an die Nation. In Südafrika sind bisher 80'142 Covid-19-Fälle bestätigt worden und 1674 Menschen daran gestorben. Mehr als die Hälfte der Infizierten sei wieder genesen.

«Unfassbare Brutalität» gegen Frauen

Ramaphosa prangerte erneut eine «beunruhigend hohe Zahl» von Fällen häuslicher Gewalt an, die mit einer unfassbaren Brutalität gegen Frauen ausgeübt werde. Sie mache fassungslos und sei ebenfalls eine Pandemie. Starke Signale der Gerichte seien daher nötig. «Wir müssen uns als Gesellschaft einige wichtige Fragen stellen», sagte er. Oft spiele Alkoholmissbrauch eine Rolle. Es gelte daher, auch aus den Restriktionen – die mit einem zeitweisen Alkoholbann einhergingen – Schlüsse zu ziehen.

epa08364120 Women use a communal water point to wash their clothes and collect water in the Alexandra township during a national lockdown following President Cyril Ramaphosa's declaration of a National Disaster as a result of the COVID-19 pandemic, in downtown Johannesburg, South Africa, 15 April 2020. The national lockdown declared by Ramaphosa on 23 March 2020 has been extended by 14 days and is due to finish 30 April 2020.  EPA/KIM LUDBROOK

Besonders der informelle Sektor leidet unter den Corona-Massnahmen: Frauen warten auf Wasser an einem Brunnen in Johannesburg. Bild: EPA

Die Regierung hatte Ende März eine landesweite Ausgangssperre verhängt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und dem Land Zeit beim Aufbau der Gesundheitsinfrastruktur gegeben.

Die Restriktionen haben eine verheerende Auswirkung auf die Wirtschaft. Millionen von Südafrikanern in der informellen Wirtschaft oder ohne Arbeit kämpfen demnach um ihr Überleben, Armut und Nahrungsmittelunsicherheit haben sich in wenigen Wochen dramatisch verschlechtert.

Bereits vor der Corona-Epidemie steckte Afrikas zweitgrösste Volkswirtschaft in einer schwierigen Lage. Das Land mit seiner hohen Arbeitslosigkeit und brutalen sozialen Ungleichheit kämpft seit Jahren mit strukturellen wirtschaftlichen Problemen und einer unzuverlässigen Stromversorgung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel