International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea testet taktische Lenkwaffe – und warnt Südkorea



epa07741128 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) on 26 July 2019 shows the launch of a new-type tactical guided weapon that was overseen by Kim Jong-Un (not pictured), chairman of the Workers' Party of Korea, and leader of the nation, in North Korea, 25 July 2019.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Nordkorea veröffentlichte via offizielle Nachrichtenagentur Bilder des Raketentests. Bild: EPA

Seinen jüngsten Waffentest hat die selbst erklärte Atommacht Nordkorea als Warnung an Südkorea bezeichnet. Bei dem Test am Donnerstag sei im Beisein von Machthaber Kim Jong Un eine «taktische Lenkwaffe eines neuen Typs» abgefeuert worden, berichteten die Staatsmedien am Freitag.

Der Test war demnach eine Reaktion auf die Einführung moderner Waffen durch Südkorea und dessen Militärübungen. Die US-Regierung, die derzeit mit Nordkorea um neue Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm ringt, reagierte zurückhaltend auf die Aktion Pjöngjangs.

US-Präsident Donald Trump betonte, er habe gute Beziehungen zu Kim Jong Un. «Sie haben nicht wirklich anderes als kleine Raketen getestet...etwas, was viele testen», sagte Trump dem Nachrichtensender Fox.

Nordkorea hatte laut Südkorea am Donnerstag an der Ostküste zwei Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert. Der Nationale Sicherheitsrat in Seoul ging davon aus, dass ein neuartiger Typ einer ballistischen Rakete getestet wurde. Nach aktualisierten Angaben des südkoreanischen Militärs vom Freitag flogen beide Raketen etwa 600 Kilometer weit, bevor sie ins Meer stürzten.

Trotz Uno-Verbot

Uno-Resolutionen verbieten Nordkorea - das mehrfach Atombomben getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen. Solche Raketen sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Die neuen Raketentests durch Nordkorea wurden auch als Zeichen des Unmuts der kommunistischen Führung in Pjöngjang über neue Manöver gesehen, die die USA und Südkorea für August planen. Nordkorea hatte deswegen kürzlich auch die vereinbarte Wiederaufnahme von Verhandlungen mit den USA infrage gestellt.

Trump und Kim hatten Ende Juni bei einem kurzen Treffen im Grenzort Panmunjom auf der koreanischen Halbinsel Arbeitsgespräche zur atomaren Abrüstung in der Region vereinbart. Nach ihrem gescheiterten Gipfeltreffen im Februar in Vietnam weckte das Treffen neue Hoffnung auf Fortschritte in den festgefahrenen Verhandlungen über das Atomprogramm Nordkoreas.

«Ernste Warnung»

Kim warf Südkorea jetzt vor, sich unaufrichtig zu verhalten. Das Land rede über Frieden, doch «hinter den Kulissen holt es ultramoderne offensive Waffen und hält gemeinsame Militärübungen ab», wurde Kim von den Staatsmedien zitiert. Südkorea wurde in dem Bericht Kriegstreiberei unterstellt. Der Test sei Teil einer Machtdemonstration gewesen, «um eine ernste Warnung zu senden». Die USA und Südkorea bestreiten die Vorwürfe Pjöngjangs, ihre gemeinsamen Manöver dienten der Angriffsvorbereitung.

Aus dem Weissen Haus hiess es nur knapp, man kenne die Berichte über die Raketenstarts, kommentiere dies aber nicht weiter. Eine Sprecherin des US-Aussenministeriums wich am Donnerstag Nachfragen aus, ob die Regierung die Aktion Pjöngjangs als Provokation auffasse. Schon bei vorherigen Provokationen aus Nordkorea hatten sich die US-Regierung und vor allem Trump auffallend sanfte Töne angeschlagen.

Nordkorea hatte im Mai eigenen Angaben zufolge Mehrfach-Raketenwerfersysteme mit grösserer Reichweite und taktische Lenkwaffen getestet. Experten vermuten, dass dabei ebenfalls ein ballistisches Raketensystem erprobt wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier sprengt Nordkorea das Verbindungsbüro

Trotz Warnungen und Beschwichtigungsversuchen Südkoreas setzt Nordkorea seinen Konfrontationskurs gegenüber dem Nachbarn fort. Einen Tag nach der Sprengung des innerkoreanischen Verbindungsbüros veröffentlicht Nordkorea nun Bilder davon.

Ausserdem kündigt Nordkorea an, wieder Militärübungen an der Grenze durchführen und Soldaten in die ehemals gemeinsam genutzten Industrie- und Tourismusgebiete verlegen zu wollen.

Das südkoreanische Verteidigungsministerium veröffentlichte ebenfalls ein Video …

Artikel lesen
Link zum Artikel