DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

23.10.2018, 23:0724.10.2018, 15:21

Die Ermordung von Jamal Khashoggi wirft auf der ganzen Welt hohe Wellen. Hofften die Saudis, den Journalisten still und unauffällig beseitigen zu können, so irrten sie sich gewaltig. Die Tötung wird von der Weltpresse ausführlich thematisiert. Angenommen haben sich des Themas auch die Cartoonisten. 

Kritisiert werden die zögerlichen Reaktionen der westlichen Staatschefs. Hier sind Theresa May und Donald Trump zu sehen, die sich hüten, klar Position gegen Mohammed bin Salman einzunehmen.

Grossbritannien und die USA exportieren Waffen in Milliardenhöhe in den Wüstenstaat. Sanktionen gegen Saudi-Arabien könnten das Geschäft vermiesen und Arbeitsstellen vernichten.

Donald Trump wollte sich bisher nicht deutlich zur Angelegenheit äussern. Er werde dies in den nächsten Tagen tun, wenn ein Expertenteam ihm einen Bericht abgeliefert habe, erklärte der US-Präsident.

Reicht das Geld aus, um Trump und Co. zum Schweigen zu bringen?

Man wähnt sich in einem Mafia-Film.

Ein 15-köpfiges Mordkommando soll den Journalisten in Istanbul gefoltert und getötet haben.

Auch die Regierung May tut sich schwer, wirtschaftliche Konsequenzen zu ziehen. Zwar hält sie die Version der saudischen Regierung, dass Khashoggi bei einem Faustkampf ums Leben gekommen sei, für unglaubwürdig. Doch ein Stopp der Waffenlieferung ist nicht vorgesehen.

Mit diesen Waffen wird im Jemen seit Jahren ein blutiger Krieg geführt. Lange wurde dabei weggeschaut. Erst der Mord an Khashoggi scheint Mohammed bin Salman ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. 

bild: twitter

Der saudische Kronprinz versucht die Tötung zwar als Unfall abzutun, Glauben schenkt ihm jedoch kaum jemand.

Zu dilettantisch das Vorgehen seines Killerkommandos.

Kommt der 33-Jährige dennoch davon?

Hängt ganz davon ab, ob man ihm zu Hilfe eilt.

Innenpolitisch werden die Konsequenzen sicherlich andere tragen müssen.

Klar ist: Ein grosser Reformer ist der Kronprinz nicht. Die neuesten Gesetzesänderungen, etwa dass Frauen nun Autofahren dürfen, sind Symbolpolitik. Auch bin Salman wird mit aller Härte regieren und Kritiker mundtot machen.

bild: twitter

Bereits flattern erste Vorschläge für eine neue Saudi-Fahne herein.

Am lautesten schreit derzeit übrigens Recep Tayyip Erdogan. Dabei legt der türkische Präsident eine erstaunliche Doppelmoral zutage. Geht er doch selber auf brutale Art und Weise gegen Journalisten vor. (cma)

Fall Khashoggi: Diese Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz

1 / 14
Khashoggi: Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz
quelle: epa/keystone file / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr interessante Cartoons: Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

1 / 22
Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hungersnot im Jemen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomtom64
24.10.2018 10:18registriert Januar 2014
Ich werde den Verdacht nicht los, dass dieser Fall bloss so grosse mediale Beachtung findet, weil es sich bei Kashoggi um einen Journalisten/Kolumnisten (erst noch von der Washington Post) handelt. Wo ist die grosse Aufregung über die Toten in Jemen? Oder über die sieben aus Moldawien in die Türkei entführten türkischen Lehrer, denen Nähe zu Gülen vorgeworfen wird? Oder über viele andere politische Morde in Saudi-Arabien oder sonstwo - auch im Auftrag der US-Regierung?
969
Melden
Zum Kommentar
avatar
deed
24.10.2018 10:29registriert Januar 2014
Der beste von allen Cartoons... 🐈
So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis
Der beste von allen Cartoons... 🐈
752
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
23.10.2018 23:57registriert August 2018
Ich finde vor allem diesen Cartoon sehr treffend.

Laut UNO - Experten hat Saudi Arabien im Yemen u. a. auch Einkaufsläden, Spitäler und Schulen bombardieren lassen.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Der Prinz müsste demnach, als Oberbefehlshaber der Streitkräfte, in Den Haag vor Gericht kommen.


Kashoggi kämpfte immer darum, Machenschaften des Hauses Saud an die Öffentlichkeit zu bringen. Sehr, sehr bitter, dass genau sein Tod genau die Machenschaften der Saudis ans Licht der Öffentlichkeit brachten.
So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis
Ich finde vor allem diesen Cartoon sehr treffend.

Laut UNO - Experten hat Saudi Arabien im Yemen u. a. auch Einkaufsläden, Spitäler und Schulen bombardieren lassen.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Der Prinz müsste demnach, als Oberbefehlshaber der Streitkräfte, in Den Haag vor Gericht kommen.


Kashoggi kämpfte immer darum, Machenschaften des Hauses Saud an die Öffentlichkeit zu bringen. Sehr, sehr bitter, dass genau sein Tod genau die Machenschaften der Saudis ans Licht der Öffentlichkeit brachten.
330
Melden
Zum Kommentar
12
Nordkorea startet in der Nacht auf Samstag zwei weitere ballistische Raketen

Nordkorea hat erneut zwei ballistische Raketen getestet. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs flogen die beiden Kurzstreckenraketen am Samstagmorgen Ortszeit in Richtung des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer), wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Sie erzielten demnach eine Flughöhe von rund 30 Kilometern und eine Reichweite von 350 Kilometern.

Zur Story