International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07458512 Cruise ship Viking Sky is drifting towards land and had sent out a mayday signal, off Hustadvika, Norway, 23 March 2019. Viking Sky reported engine failure in windy conditions off the west coast of Norway and will evacuate its 1,300 passengers.  EPA/Frank Einar Vatne BEST QUALITY AVAIALBLE  NORWAY OUT

Bild: EPA/NTB SCANPIX

Schiff in Seenot: Evakuierung unterbrochen ++ 16 Verletzte ++ Motorschaden behoben



Die dramatische Evakuierung eines Kreuzfahrtschiffes in Norwegen ist unterbrochen worden. Helikopter sollten keine Menschen mehr von Bord der «Viking Sky» an Land fliegen, während Schlepper das Schiff in den Hafen der Stadt Molde bringen, wie der südnorwegische Rettungsdienst am Sonntag mitteilte.

Die Nachrichtenagentur NTB berichtete, der Kapitän werde während des Manövers entscheiden, ob die Evakuierung per Helikopter fortgesetzt werden solle. Bislang sind rund 460 der insgesamt 1373 Passagiere und Besatzungsmitglieder vom Schiff an Land geholt worden. 16 Personen seien verletzt, drei davon schwer.

Die «Viking Sky» war am Samstagnachmittag wegen Problemen mit dem Antrieb während eines Sturms in einem gefährlichen Abschnitt der zentralen Westküste Norwegens in Seenot geraten. Insgesamt waren nach Reedereiangaben 915 Passagiere und 458 Besatzungsmitglieder an Bord des 227 Meter langen Schiffes. Die meisten Fahrgäste sind laut Behördenangaben Briten und Amerikaner.

Auch die neun Besatzungsmitglieder eines im selben Küstengebiet ebenfalls in Seenot geratenen Frachters wurden laut Nachrichtenagentur NTB mittlerweile in Sicherheit gebracht. Bei dem Frachtschiff «Hagland Captain» war ebenfalls der Motor ausgefallen. Daraufhin habe es Schlagseite bekommen, teilte der südnorwegische Rettungsdienst mit. Der Frachter war auf dem Weg zur «Viking Sky» gewesen, um zu helfen.

Niemand vermisst

Die Evakuierten kamen in ein Notaufnahmezentrum in der Stadt Brynhallen, rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo. Die Verletzten wurden in Spitäler gebracht. Die Polizei der norwegischen Provinz Møre og Romsdal hatte am Samstagnachmittag auf Twitter mitgeteilt, ein Kreuzfahrtschiff habe Motorprobleme und müsse deshalb evakuiert werden. Vermisst werde niemand.

Der Rundfunksender NRK zeigte Aufnahmen der «Viking Sky» in starkem Wellengang im gefährlichen Küstenabschnitt Hustadvika, in dem es zahlreiche kleine Inseln und Riffe gibt.

Der südnorwegische Rettungsdienst erklärte, das Schiff habe wegen Antriebsproblemen bei widrigen Wetterbedingungen einen Notruf abgesetzt und treibe in Richtung der Küste. Es werde davon ausgegangen, dass einer der beiden Motoren des Schiffs ausgefallen ist. Während mehrere Helikopter und Schiffe zur Evakuierung eingesetzt wurden, wurde zugleich versucht, den defekten Motor wieder in Gang zu setzen.

Die Wellen sind teilweise so hoch, dass Wasser ins Innere des Schiffs gelangte.

Beteiligt waren verschiedene Behörden und Organisationen, darunter das Rote Kreuz. Der Küstenabschnitt Hustadvika liegt bei Kristiansund an der zentralen Westküste Norwegens und gilt als gefährliches Seegebiet. Dort ist es in der Vergangenheit schon häufiger zu Schiffsunfällen gekommen. Die «Viking Sky» wurde 2017 getauft. Sie ist unter norwegischer Flagge unterwegs.

Drei Motoren laufen wieder

Am Sonntagmorgen gab es gute Nachrichten: Der Motorschaden an dem Kreuzfahrtschiff konnte nach Angaben der Einsatzkräfte grösstenteils behoben werden. Drei der vier Motoren der «Viking Sky» funktionierten wieder, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Damit könne das Schiff wieder mit eigener Kraft fahren. Das Schiff soll demnach nun in einen Hafen geschleppt werden.

Nach Reedereiangaben kommen die Passagiere aus 16 verschiedenen Ländern, viele von ihnen aus Grossbritannien und den USA. Das Kreuzfahrtschiff befand sich auf dem Weg von Tromsö in Nordnorwegen nach Stavanger im Süden. (sda/afp/dpa/viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt

Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Bollinger (1) 24.03.2019 14:23
    Highlight Highlight Im Mittelmeer wäre die Rettung der Passagiere nicht legal - ah warte, die sind ja weiss?
    • 7immi 24.03.2019 14:58
      Highlight Highlight Wieviele gerettete werden wohl einen Asylantrag stellen? Eben.
      Genau für solche Fälle bestehen die Schiffahrtsgesetze betreffend Notfälle. Von den Schleppern werden sie dagegen missbraucht.
  • Calvin Whatison 24.03.2019 11:15
    Highlight Highlight Omg 🤣🤣🤣
    Benutzer Bild
  • HugiHans 24.03.2019 09:52
    Highlight Highlight Unverständlich wie an einem praktisch neuen Schiff alle vier Motoren gleichzeitig ausfallen. Ein mechanische Problem war es wohl nicht, sonst hätten sie nicht einige wieder unter widrigsten Bedingungen zum laufen gebracht.
    Haben auch hier die elektronischen Systeme das Kommando übernommen? Gäbe es Notsysteme aber die Besatzung ist damit zuwenig vertraut?
    • samuel_97 24.03.2019 11:52
      Highlight Highlight Nichts als Spekulation!
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.03.2019 12:09
      Highlight Highlight Das Meer ist unberechenbar.
    • HugiHans 24.03.2019 19:33
      Highlight Highlight @skeeks
      Ähm, das war eine simple Frage warum die vorhandene Redundanz nicht genutzt werden konnte, keine Spekulation.
  • Coffeetime ☕ 24.03.2019 09:09
    Highlight Highlight Ich nehme an, einige der Passagiere werden sich überlegen, ob sie je wieder eine Kreuzfahrt machen werden. Das ist gut für die Umwelt.

    Ich wünsche den Verletzten gute Besserung.
    • Coffeetime ☕ 24.03.2019 20:42
      Highlight Highlight @La Monta machst du gerne Kreuzfahrten? Ansonsten kann ich deinen Kommentar nicht einordnen. Warum fühlst du dich angegriffen?

Ammoniumnitrat – darum ist die Chemikalie so gefährlich und so kam sie nach Beirut

Die verheerende Explosion am Abend des 4. August im Hafen von Beirut erschütterte die gesamte libanesische Hauptstadt und Umgebung und zerstörte grosse Teile des Hafens. Die Katastrophe forderte mehr als 100 Todesopfer, verletzte tausende und machte hunderttausende obdachlos. 2750 Tonnen Ammoniumnitrat seien explodiert, sagte Abbas Ibrahim, der Chef der libanesischen Sicherheitsdienste. Warum sich die Substanz entzündet hat, ist nach wie vor unklar. Die Chemikalie war sechs Jahre lang ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel