International
Schweden

Europastrasse nach Erdrutsch in Schweden eingestürzt

A view of emergency services on the E6 near Stenungsund, closed in both directions after persistent rain caused a landslide, in Stenungsund, Saturday, Sept. 23, 2023. Three people have been injured an ...
Bild: keystone

Europastrasse nach Erdrutsch in Schweden eingestürzt

23.09.2023, 13:54
Mehr «International»

Nach einem Erdrutsch sind in der Nähe einer westschwedischen Kleinstadt Teile einer Schnellstrasse eingestürzt. Mehrere Autos sollen nahe Stenungsund bei Göteborg über die Kante der zerstörten Europastrasse E6 gestürzt sein, drei Menschen kamen laut Polizei am Samstag mit leichteren Verletzungen in den Spital. Aufnahmen zeigten einen langen Riss durch die Gegend in der Nähe einer Tankstelle. Bei einem Schnellrestaurant brachen demnach Teile des Daches zusammen. Es gebe nach wie vor kein klares Bild davon, was vorgefallen sei und wie es dazu kommen konnte, teilte die Polizei mit.

Nach Angaben der Gemeinde Stenungsund ereignete sich der Erdrutsch in der Nacht zum Samstag gegen 1.20 Uhr. Spezialkräfte und Suchhunde durchsuchten nach Angaben schwedischer Medien das betroffene Gebiet, um sicherzustellen, dass sich keine Menschen in den Erdmassen befanden. Die Polizei leitete Ermittlungen zu den Arbeiten auf einer Baustelle in dem Gebiet ein. Dort seien Sprengungen vorgenommen worden. Ob es eine Verbindung zu dem Erdrutsch gebe, sei noch unklar.

Frühere Erdrutsche in Schweden hatten häufig mit kräftigem Niederschlag und auch mit der dortigen Bodenbeschaffenheit zu tun.

Die E6 wurde in beide Richtungen gesperrt. Sie führt in Skandinavien über Tausende Kilometer vom hohen Norden über weite Teile Norwegens bis zur südschwedischen Hafenstadt Trelleborg, von wo aus auch Ostsee-Fähren nach Rostock und Travemünde übersetzen. Stenungsund liegt knapp 40 Kilometer nördlich von Göteborg.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Jubel im Lager Assange: Vorerst keine Auslieferung an USA
Julian Assange darf wieder hoffen: Der Wikileaks-Gründer kann gegen seine drohende Auslieferung an die USA noch einmal Berufung einlegen.

Der Londoner High Court gab dem Antrag des gebürtigen Australiers am Montag teilweise statt. Damit ist eine unmittelbare Überstellung des 52-Jährigen an die USA zunächst abgewendet. Seine Ehefrau Stella Assange sprach von einem Wendepunkt und forderte die USA auf, das Verfahren umgehend einzustellen.

Zur Story