freundlich-3°
DE | FR
188
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Ohne Impfpass keine Sommerferien an den Stränden Europas?

Geimpfte können auf freie Sommerferien hoffen.
Geimpfte können auf freie Sommerferien hoffen.bild: silvan wegmann / aargauer zeitung

Ohne Impfpass keine Sommerferien – es wird immer konkreter

Europäische Staaten erleichtern das Reisen für Geimpfte. Auch der Kanton Graubünden bevorteilt immune Personen, eine Schweizer Strategie gibt's aber noch nicht.
10.02.2021, 05:2910.02.2021, 06:18
Bruno Knellwolf / ch media

Wetten, dass Sie im Sommer nicht nach Italien in die Ferien reisen, ohne gegen Covid-19 geimpft zu sein? Und ohne Impfpass auch nicht nach Neuseeland fliegen, das argwöhnisch darüber wacht, keine Infizierten ins Land zu lassen? Eine Reise- und Quarantänefreiheit wird im Sommer ohne Impfung wohl kaum zu haben sein.

In diese Richtung zeigen die Meldungen, welche dieser Tage beispielsweise in den britischen Medien zu lesen sind. Demnach denkt die britische Regierung über Impfpässe nach, die es ihren Bürgerinnen und Bürgern erlauben sollen, im Sommer ohne Quarantäne nach Griechenland zu reisen. Der «Times» sagten Tourismusbeamte, dass britische Touristen bereits im Mai dort einreisen dürften. Für beide Länder wäre das ein Gewinn, weil die zwei Millionen Briten, die jährlich nach Griechenland reisen, viele Milliarden Euro ins Land bringen.

Briten erhalten QR-Code als Impfbescheinigung

Auch der ehemalige Premierminister Toni Blair, der heute Covid-19-Berater der Regierung ist, hält einen Impfpass für den einzigen Weg, um Menschen wieder internationale Reisen zu ermöglichen.

Die britische Regierung sehe sich zudem ermutigt, weil verschiedenen Studien nun zeigten, dass die Impfung nicht nur die Krankheit verhindere, sondern auch die Übertragung des Virus reduziere. Am Dienstag schrieb die «Daily Mail», dass geimpfte Briten schon nächsten Monat scannbare QR-Codes erhalten würden, der es ihnen ermögliche, mit einem «Impfpass» ins Ausland zu reisen.

Britische Turbo-Impfer

Die britische Regierung erwartet, dass mehrere Länder in Zukunft auf einen Nachweis der Impfung als Einreisebedingung bestehen werden. Die Briten sind gut im Rennen und gehören zu den Turbo-Impfern. Sie gehen davon aus, dass bis Ende Mai alle Erwachsenen geimpft sein könnten. Zehn Millionen Einwohner sind es bereits, 15 Prozent der Bevölkerung.

Auch der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hat bereits vor einem Monat einen «Impfpass» in einem Brief an die EU-Kommission vorgeschlagen. Aktuell verlangen die griechische und die zyprische Regierung, dass gegen Covid-19 geimpfte EU-Bürger eine EU-weit gültige Impfbescheinigung erhalten sollen. «Das ist, was wir von der EU fordern», sagte Mitsotakis nach einem Treffen mit dem zyprischen Staatspräsidenten Nikos Anastasiades im zyprischen Staatsfernsehen. Mit dieser Impfbescheinigung könnte man den für Zypern und Griechenland sowie viele andere Staaten Europas wichtigen Wirtschaftsbereich des Tourismus ankurbeln.

Ein Korridor für die Geimpften

Verschiedenen europäischen Ländern schwebt ein Zertifizierungssystem vor, einige haben schon einen Impfpass eingeführt. Israel und Griechenland planen, eine Art Korridor für die Geimpften zu bilden. Wer demnach eine Impfbescheinigung hat, wird ohne Quarantäne oder andere Einschränkungen zum jeweils anderen Land reisen können.

Ab wann dies gelten soll, ist bis heute noch unklar. Dänemark hat vergangene Woche Pläne für einen digitalen Impfpass vorgelegt, um Dienstreisen zu erleichtern. Der digitale Impfausweis soll auf dem Smartphone an der Grenze vorgezeigt werden können. Auch Schweden will bis zum 1. Juni eine digitale Infrastruktur für einen Impfausweis erstellen.

Island hat schon einen Impfpass

Island hat den Impfpass schon. Wer geimpft ist, kann sich elektronisch ein Zertifikat herunterladen, das die beiden erhaltenen Corona-Impfungen bestätigt. Erleichterungen gibt das bisher erst beim Reisen: die Quarantäne- und Testpflicht bei der Rückkehr aus dem Ausland entfällt. Island akzeptiert auch ausländische Impf-Zertifikate, weswegen geimpfte Dänen ohne Quarantäne mit den Ferien beginnen können.

Polen ist auch schon weit und bevorteilt Geimpfte bereits seit Ende Dezember. Und zwar mit der Befreiung von der Quarantäne und Erleichterungen bei privaten Treffen, Geimpfte zählen nicht als Kontaktpersonen. Auch in Rumänien gibt es bereits solche Vorteile und Estland hat die vollständige Einreisefreiheit für Geimpfte Anfang dieses Monats eingeführt.

Und die Schweiz?

Der Bund hingegen hat in dieser Frage noch keine Strategie. Schon weiter ist aber der Kanton Graubünden. Wer geimpft ist oder in den letzten drei Monaten an Corona erkrankte, ist von der Test- und Quarantänepflicht ausgenommen. Gemäss Daniel Camenisch von der Kommunikationsstelle Coronavirus Kanton Graubünden sind Reisende aus Risikoländern aber nur unter bestimmten Voraussetzungen von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Für Befreiung muss im Bündnerland Nachweis vorgelegt werden

Genesene Covid-19-Patienten werden dabei nicht ganz gleich wie geimpfte Menschen behandelt. «Personen, die sich innerhalb der vergangenen drei Monate vor der Einreise in die Schweiz mit Sars-CoV-2 angesteckt haben und als geheilt gelten, können von der Test- und Quarantänepflicht ausgenommen werden, wenn sie einen entsprechenden Nachweis vorlegen», erklärt Camenisch. Dieser Nachweis könnte zum Beispiel in Form eines ärztlichen Attests, einer Bestätigung eines Arztes oder mittels Laborbestätigung erbracht werden.

Bei Geimpften wird im Einzelfall entschieden

Wer bereits beide Impfdosen erhalten hat, wird erst nach Prüfung der konkreten Umstände beziehungsweise des konkreten Einzelfalles von der Test- und Quarantänepflicht befreit. Camenisch erklärt:

«Der Nachweis diesbezüglich ist ebenfalls durch ein ärztliches Attest, einer ärztliche Bestätigung oder mittels des Impfausweises zu belegen.»

Hervorzuheben sei, dass Menschen, die aus Hochrisikoländern in den Kanton Graubünden einreisten im Regelfall keine Ausnahmen gewährt würden.

Rechtlich sei diese Massnahme abgesichert und in der Covid-19-Verordnung explizit vorgesehen bei den Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs. Und bei den Geimpften werde jeder Einzelfall genauestens geprüft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

188 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BigB
10.02.2021 06:50registriert August 2015
Bevor sich alle, die sich impfen lassen wollen, nicht haben impfen lassen können, bin ich gegen eine Bevorteilung.
Diejenigen, welche die Krankheit am wenigsten betrifft, müssen am längsten auf die Impfung warten. Es ist aber gerade die Personengruppe, welche am mobilsten wäre.
1211103
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
10.02.2021 06:40registriert Juni 2015
Ich bin teils schon erstaunt wie sehr die Schweiz immer alles abwartet und nicht voran was entscheidet. Ich meine das man einen Corona Impfung haben würde, war irgendwann letzten Sommer bekannt. Warum also hat man noch kein Konzept? Dieses schleppende Voranschreiten ärgert mich mit am meisten an Corona. Es wirk immer so als würden die Mitarbeiter des BAG oder anderen Departemente ins Ausland schauen und kopieren (mit verspätung) als selbst mal was zu entscheiden. Schlicht kein Empowerment vorhanden.
808104
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
10.02.2021 06:38registriert April 2020
Gibt es jetzt jeden Tag einen solchen Artikel? Neue Strategie?
Na dann los, geht euch impfen, damit ihr in die Ferien könnt.

Ach so. Da wären noch Lieferengpässe und ausstehende, wissenschaftlich erhärtete Antworten offen. Zweitere könnten die ganzen "Versprechen" auch ganz schnell wieder kippen.
Und nein, ich male nicht schwarz, aber ich hoffe, dass man nicht so geldgierig sein wird um ev. verschiedene Varianten zu fördern und zu verteilen.
Ich frage mich, wo denn jetzt in manchen Köpfen die Ethik geblieben ist bezüglich Gesundheit vor Geld. Ach so. War in diesen Birnen ja nie anders.
458128
Melden
Zum Kommentar
188
«Wegen Blockade mit der EU haben Firmen die Schweiz verlassen»
Simone Wyss Fedele, die Chefin von Switzerland Global Enterprise, erklärt, wie sich Schweizer Firmen in China auf eine Eskalation vorbereiten, weshalb der Standort Mexiko boomt, welche Folgen die Blockade in der EU-Politik für die Neuansiedlungen in der Schweiz hat und welches Land davon profitieren könnte.

Die Null-Covid-Politik ist Geschichte, China ist zurück im Spiel, heisst es vielerorts. Stimmt das?
Simone Wyss Fedele: Ja. Wir erwarten im dritten Quartal eine starke Erholung beim Schweizer Geschäft mit China. Denn eines ist klar: China bleibt für Schweizer Firmen sehr wichtig – schon aufgrund der Grösse des Marktes.​

Zur Story