International
Schweiz

China: Korruptionsermittlungen gegen Landwirtschaftsminister Tang Renjian

Korruptionsermittlungen gegen chinesischen Landwirtschaftsminister

18.05.2024, 13:38
Mehr «International»

Gegen Chinas Landwirtschaftsminister Tang Renjian wird wegen möglicher Korruption ermittelt. Wie das chinesische Staatsfernsehen am Samstag berichtete, steht der 61-Jährige in Verdacht, «schwerwiegende Gesetzesverstösse» begangen zu haben. Weitere Einzelheiten waren zu dem Fall zunächst nicht bekannt.

220305 -- BEIJING, March 5, 2022 -- Minister of Agriculture and Rural Affairs Tang Renjian attends an interview via video link after the opening meeting of the fifth session of the 13th National Peopl ...
Tang Renjian droht Ärger. Bild: www.imago-images.de

Zu seinem Amtsantritt 2013 hat Staatschef Xi Jinping eine anhaltende Anti-Korruptionskampagne eingeleitet, der regelmässig hochrangige Politiker und Unternehmer zum Opfer fallen. Laut Experten dient der flächendeckende Anti-Korruptionskampf Xi auch dazu, politische Rivalen auszuschalten.

Landwirtschaftsminister Tang Renjian trat sein Amt Ende 2020 an. Zuvor diente der 61-Jährige als Gouverneur der westchinesischen Provinz Gansu. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Noch ist genug Zeit für die Revolution gegen Joe Biden
Joe Biden will die Debatte um seine Präsidentschaftskandidatur beenden, die Führung der Demokraten die Nominierung vorziehen. Den Aufruhr in der Partei beruhigt das kaum.

Sie verlieren alle die Geduld. Joe Biden, so berichten US-Medien, hatte in Gesprächen mit prominenten demokratischen Parteikolleginnen und -kollegen zuletzt vor allem eine Botschaft: Die Debatte um meine Zukunft ist vorbei, seht es endlich ein – und sagt es weiter. Die Parteiführung drängt nun ebenfalls, will den amtierenden Präsidenten noch vor dem geplanten Parteitag im August als erneuten Kandidaten nominieren.

Zur Story