bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Pilotenstreik bei Eurowings – auch Flüge ab Zürich betroffen

Pilotenstreik bei Eurowings hat begonnen – auch Flüge ab Zürich betroffen

06.10.2022, 14:2006.10.2022, 14:21

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit will bessere Arbeitsbedingungen bei der deutschen Fluggesellschaft Eurowings durchsetzen. Das bekamen am Donnerstag die Passagiere der Lufthansa-Tochter zu spüren – auch in Zürich.

Mit einem ganztägigen Streik haben Piloten der Fluggesellschaft Eurowings am Donnerstag in Deutschland für zahlreiche Flugausfälle bei der Lufthansa-Tochter gesorgt. Zehntausende Passagiere mussten auf andere Flüge oder die Bahn ausweichen – oder ihre Reise verschieben. Auch am Flughafen Zürich fielen am (heutigen) Donnerstag mehrere Flüge aus. Wie eine Sprecherin auf Anfrage von AWP sagte, sind insgesamt sieben Rotationen von oder nach Hamburg, Düsseldorf und Köln gestrichen worden.

Nach Angaben von Eurowings fiel gut die Hälfte aller Flüge aus. Die Airline ging davon aus, auch am Streiktag insgesamt über 30'000 Fluggäste ans Ziel zu bringen, wie ein Eurowings-Sprecher am Donnerstag sagte. Damit komme mehr als die Hälfte der gebuchten Passagiere ans Ziel. Durchschnittlich führt die Lufthansa-Tochter täglich rund 500 Flüge durch, zu Reisezielen in Deutschland und Europa.

Dass Eurowings trotz des Streiks noch knapp die Hälfte der geplanten Flüge anbieten konnte, lag vor allem daran, dass die Maschinen der österreichischen Tochter Eurowings Europe nicht vom Arbeitskampf betroffen waren. Sie fliege «unter Vollast», hiess es. Ausserdem setzte die Airline Flugzeuge von Partnergesellschaften ein, die auch sonst einen Teil der Flüge durchführen.

Seasonal workers from Romania arrive with a special Eurowings flight due to the coronavirus outbreak at the airport in Duesseldorf, Germany, Friday, April 17, 2020. Workers are flying to Germany in co ...
Viele Eurowings-Flüge fallen heute aus.Bild: AP

Düsseldorf am stärksten betroffen

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte die Eurowings-Piloten zum Streik aufgerufen, nachdem die Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag gescheitert waren. Besonders hart betroffen von der Streikaktion waren die deutschen Flughäfen. Allein in Düsseldorf, dem grössten Standort von Eurowings, wurden nach früheren Angaben des Flughafens 118 Flüge abgesagt. In Köln/Bonn wurden 61 der geplanten 90 Verbindungen gestrichen, in Hamburg 72 und in Stuttgart 54 Flüge. Da Eurowings die Kunden rechtzeitig informiert habe, habe es an den Airports aber keine Probleme gegeben, hiess es übereinstimmend an den Flughäfen.

Der Gewerkschaft VC geht es in dem Konflikt um bessere Arbeitsbedingungen. Eine zentrale Forderung ist die Entlastung der Mitarbeiter, beispielsweise durch eine Verringerung der maximalen Flugdienstzeiten. «Auch nach Streikbeginn haben wir noch keine Signale für Bewegung bei Eurowings bekommen», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft. Dabei habe das Thema grosse Bedeutung. «Wenn man immer am Limit schafft, ist das problematisch. So etwas hält man nur eine begrenzte Zeit aus.»

Eurowings kritisiert den Streik schon vor Beginn als unverhältnismässig und unverantwortlich. Personalchef Kai Duve nannte die Forderungen «in Zeiten, in denen sich Millionen Menschen vor einem kalten Winter und der nächsten Heizkostenrechnung fürchten» masslos und gefährlich für die Zukunftsfähigkeit des Flugbetriebs und die Arbeitsplätze.

Zwar ist der Streik auf einen Tag begrenzt, dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass manche Passagiere auch am Freitag noch hier und da mit Problemen konfrontiert werden. Eurowings betonte, das Unternehmen treffe derzeit alle Vorbereitungen, um direkt nach Streikende zu einem normalen Flugbetrieb zurückzukehren. Ein Cockpit-Sprecher sagte allerdings: «Es dürfte Anlaufprobleme geben, weil Flugzeuge infolge des Streiks nicht da sind, wo sie seien sollten – und auch Crews nicht am richtigen Ort sind.»

(dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Drittwärmster Herbst seit Messbeginn in der Schweiz

Die rekordhohen Temperaturen im Oktober und die überdurchschnittliche Wärme im November haben der Schweiz den drittwärmsten Herbst sein Messbeginn im Jahr 1864 beschert.

Zur Story