International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote Skandinavierinnen in Marokko: Schweizer in Rabat verurteilt



Flowers, candles and messages are laid during a vigil outside the Norwegian embassy in Rabat for two Scandinavian university students who were killed in a terrorist attack in a remote area of the Atlas Mountains, Morocco, Saturday, Dec. 22, 2018. Moroccans gathered Saturday in front of the Norwegian and Danish embassies in Rabat in a candlelight vigil to honor two Scandinavian university students killed in a terrorist attack in the Atlas Mountains. (AP Photo/Mosa'ab Elshamy)

Blumen, Kerzen und Karten wurden vor der norwegischen Botschaft in Rabat niedergelegt. Bild: AP/AP

Einer der beiden Schweizer, die im Zusammenhang mit der Ermordung von zwei Skandinavierinnen verhaftet worden sind, ist in der marokkanischen Hauptstadt Rabat zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Der 33-Jährige wurde am Donnerstag ferner der Beteiligung an einer terroristischen Organisation für schuldig befunden. Das Gericht in Rabat verurteilte den Mann zudem wegen Verherrlichung von Terrorismus und wegen Nichtanzeige einer Straftat, wie sein Anwalt Khalil Idrissi am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Er bestätigte damit einen Bericht des Westschweizer Radios RTS. Das Urteil bezeichnete der Anwalt als «schockierend» und «inakzeptabel». Er hat deswegen Berufung eingelegt.

Der Anwalt sagte weiter, dass der einzige Teil der Anklage eine auf arabisch verfasste Akte der Polizei sei. Sein Mandant spreche diese Sprache nicht.

Der 33-jährige Genfer sagt, er habe keine Verbindung zu den Islamisten, welche für den Mord der beiden skandinavischen Studentinnen verantwortlich seien. Er kenne jedoch Dschihadreisende aus Genf, welche freiwillig in Syrien kämpften.

Festnahme im Januar

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) hatte im Januar einen Bericht der marokkanischen Online-Plattform 360 bestätigt, wonach ein Mann in Témara, nördlich von Casablanca, von den marokkanischen Untersuchungs- und Sicherheitsbehörden festgenommen worden war.

Zudem war Ende Dezember im Rahmen der Ermittlungen zum Mord an den Frauen ein schweizerisch-spanischer Doppelbürger in Marokko festgenommen worden - er befindet sich in Untersuchungshaft.

Dieser Mann, ein Genfer, steht im Verdacht, sich radikalisiert zu haben. In Genf ist er aktenkundig wegen verschiedener Delikte, die er zwischen 2007 und 2013 begangen hat. Er hatte gemäss Fedpol die Schweiz 2015 Richtung Marokko verlassen.

Den marokkanischen Behörden zufolge ist er von einer «extremistischen Ideologie durchdrungen». Er steht unter Verdacht, dass er Personen, welche in diesen Fall verwickelt sind, neue Kommunikationsmittel beigebracht sowie diese im Schiessen trainiert hat.

Rucksacktouristinnen enthauptet

Die beiden skandinavischen Rucksacktouristinnen waren enthauptet worden. Die Leichen der 24-jährigen Dänin und ihrer vier Jahre älteren norwegischen Freundin wurden am 17. Dezember in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden.

Die Tat löste in Marokko und auch in den Heimatstaaten der beiden jungen Frauen Entsetzen und Trauer aus. Über ein Dutzend Personen wurden wegen mutmasslicher Verbindungen zur Tat festgenommen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 12.04.2019 18:38
    Highlight Highlight 10 Jahre für 2 Morde?

    Ich hoffe diesem Typen wird der Schweizer Pass entzogen.
    • Saraina 13.04.2019 15:04
      Highlight Highlight Die beiden haben ja nicht gemordet. Er ist weder des Mordes angeklagt noch deswegen verurteilt worden.
    • Chääschueche 13.04.2019 19:41
      Highlight Highlight Dann sollte Watson in Zukunft verständlichere Artikel verfassen. Ich bin wie es scheint nicht der einzige der den Artikel nicht wirklich versteht.
  • Joe Frangelico 12.04.2019 15:55
    Highlight Highlight Da gibt es keine Streicheleinheiten wie bei uns.

«Carlos» muss wieder vors Gericht – dieses Mal wegen Körperverletzung und Drohung

Der als «Carlos» bekannt gewordene junge Straftäter muss erneut vor Gericht: Die Zürcher Staatsanwaltschaft klagt ihn wegen rund 30 Vorfällen in Gefängnissen an. Wann der Prozess in Dielsdorf stattfindet, ist noch unklar.

Dem heute 23-Jährigen wird vorgeworfen, in verschiedenen Gefängnissen zahlreiche Gefängnisangestellte, Polizisten und Mitinsassen geschädigt zu haben. Er wird sich unter anderem wegen schwerer Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel