International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#ScientistsForFuture: 12'000 Wissenschafter unterstützen Klima-Bewegung



Mehr als 12'000 Wissenschaftler aus der Schweiz, Deutschland und Österreich unterstützen in einer gemeinsamen Stellungnahme die Klimabewegung «Fridays for Future.» Allein in der Schweiz haben bisher 1737 Forschende unterschrieben.

epa07430838 (L-R) German physician and comedian, Eckart von Hirschhausen, student and member of Fridays for Future, Luisa Neubauer, German engineer and professor of renewable energy systems, Volker Quaschning, student and member of Fridays for Future, Jakob Blasel, attend a press conference on the position of scientists to the current protests for more climate protection, in Berlin, Germany, 12 March 2019. Scientists explained their support to the student movement 'Fridays for Future' that stage protest marches to stop climate change every Friday in various cities worldwide.  EPA/FELIPE TRUEBA

V.l.n.r.: Eckart von Hirschhausen, Luisa Neubauer (Studentin und Aktivistin), Volker Quaschning (Ingenieur und Prof. für erneuerbare Energien) und Jakob Blasel (Student) bei einer Pressekonferenz. Bild: EPA/EPA

«Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr», schreiben die Forschenden in der Stellungnahme unter dem Titel «Scientists for Future».

Bis Donnerstag kurz vor Mitternacht steht sie noch für weitere Unterschriften offen. Am Freitag soll die Liste der unterstützenden Forscher dann an die Umweltaktivisten übergeben werden.

Nach dem Vorbild der 16 Jahre alten schwedischen Aktivistin Greta Thunberg demonstrieren mittlerweile Tausende Schüler und Studenten in aller Welt jeden Freitag während der Unterrichtszeit unter dem Motto «Fridays For Future» für den Klimaschutz.

Klimastreik der Schüler

Von unseren Kindern geliehen

«Laut Antoine de St-Exupéry erben wir das Land nicht von unseren Eltern, sondern leihen es uns von unseren Kindern. Heute bittet uns die neue Generation Rechenschaft darüber abzulegen, was wir mit dem Land gemacht haben, das wir uns von ihnen ausborgen», liess sich Martine Rebetez, Klimaforscherin an der Universität Neuenburg und an der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), in einer Mitteilung der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften vom Dienstag zitieren.

«Mit ihren gewaltfreien, aber wirkungsvollen Aktionen haben sie Politik und Öffentlichkeit aufgerüttelt wie schon lange nicht mehr», sagte auch Klimaphysiker Thomas Stocker von der Universität Bern. Klimaforscherin Sonia Seneviratne von der ETH Zürich betonte, heute 10-jährige Kinder werden 30 bis 40 Jahre alt sein, wenn die Welt den Ausstoss an Treibhausgasen auf netto null gesenkt haben muss, um eine Erwärmung von mehr als 1.5 Grad Celsius zu vermeiden. «Jugendliche werden also mit den Konsequenzen unseres jetzigen Handelns beziehungsweise Nicht-Handelns leben müssen», so die Wissenschaftlerin.

Aktuelle Klimapolitik ist ungenügend

«Der Klimawandel ist real, menschgemacht, und die Auswirkungen sind heute schon deutlich», sagte auch Klimaforscher Reto Knutti, ebenfalls von der ETH Zürich. «Die aktuelle Klimapolitik ist ungenügend, um die globalen Klimaziele von Paris zu erreichen.» Es erstaune ihn deshalb nicht, dass derart viele Forschende die Stellungnahme innerhalb weniger Tage unterschrieben haben.

Die Organisatoren von #FridaysForFuture wollen am Freitag so umfassende internationale Schulstreiks auf die Beine stellen wie nie zuvor. Bislang sind Kundgebungen in mehr als 1200 Städten in 92 Ländern geplant, wie aus einer Liste des globalen Netzwerks hervorgeht. Greta Thunberg hofft, dass am Freitag 100 Länder mitmachen. Dafür warb sie auch am Dienstag wieder bei Twitter. (sda/dpa)

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg nimmt am Klimagipfel in Lausanne teil

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nimmt vom 5. bis zum 9. August am Klimagipfel «Smile for Future» in Lausanne teil. Zum Treffen werden mehr als 450 junge Menschen aus 37 europäischen Ländern erwartet.

Die 16-jährige Thunberg, aus deren Schulstreik eine internationale Klimaprotestbewegung mit Hunderttausenden Anhängern geworden ist, werde neben dem Nobelpreisträger Jacques Dubochet in Lausanne anwesend sein, teilten die Organisatoren des Gipfels am Montag mit.

An der Universität …

Artikel lesen
Link zum Artikel