DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dieses Video siehst, wirst du dein Obst nie wieder in der Migros kaufen

14.03.2015, 12:5216.03.2015, 14:20

«Wir sind ein Familienunternehmen mit Tradition – in einem kompetitiven Umfeld konnten wir uns stets behaupten.» Mit einer rauchigen Stimme präsentiert das wohl beste Image-Video den kleinen Obststand von Dieter Schweiger – oder wie ihn seine Kunden liebevoll nennen: «Didi».

Wer sich das Video anschaut, erlebt in vier Minuten eine volle Ladung Emotionen, Slogans und Gefühle. Man merkt ziemlich schnell: «S'Lebn is a Freid» ist eine Verballhornung der üblichen Image-Videos.

Dabei gehen die Macher des Videos – die Werbeagentur Al Dente Entertainment – nach üblichem Schema vor: Eine beruhigende Stimme, angenehme Hintergrundmusik mit leichter Dramatik. Die Manager werden als «ganz normale» Personen dargestellt, gemischt mit Szenen aus der Stadt, klischeehaften Slogans, Worthülsen und abgedroschenen Werbephrasen. 

Das Konzept ist aufgegangen: «Die Mutter aller Imagefilme» wurde bereits über 300'000 mal auf YouTube angeschaut. «Didis Obststandl» ist aber nicht das einzige Image-Video, welches die Werbeschemata perfekt übernimmt. Mustafa's Gemüsekebap etwa wirbt mit frischem Gemüse und der Verulkung einer Werbung des Babynahrungs-Herstellers Hipp: «Davor stehe ich mit meinem Namen.»

Auch die Schweiz kennt ulkige Werbevideos. Die Werbung der Fischer Bettwarenfabrik in Wädenswil-Au ging ähnlich viral ab. Den Spruch «Federn von toten Tieren» kennen mittlerweile nicht nur Zürcher, wie 20 Minuten schreibt.

(pma)

So schön war Werbung früher

1 / 8
So schön war Werbung früher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weitere Kämpfe um strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk – das Nachtupdate ohne Bilder

Vor seiner geplanten Videoschalte beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj abermals schnellere Waffenlieferungen an sein Land gefordert. «Wir brauchen eine schlagkräftige Luftverteidigung – modern, voll wirksam», sagte er in der Nacht zum Montag in seiner täglichen Videoansprache. Allein am Samstag seien 62 russische Raketen in seinem Land eingeschlagen. Derweil ist die Stadt Lyssytschansk in der Ostukraine weiterhin heftig umkämpft.

Zur Story