International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dieses Video siehst, wirst du dein Obst nie wieder in der Migros kaufen



«Wir sind ein Familienunternehmen mit Tradition – in einem kompetitiven Umfeld konnten wir uns stets behaupten.» Mit einer rauchigen Stimme präsentiert das wohl beste Image-Video den kleinen Obststand von Dieter Schweiger – oder wie ihn seine Kunden liebevoll nennen: «Didi».

Wer sich das Video anschaut, erlebt in vier Minuten eine volle Ladung Emotionen, Slogans und Gefühle. Man merkt ziemlich schnell: «S'Lebn is a Freid» ist eine Verballhornung der üblichen Image-Videos.

Dabei gehen die Macher des Videos – die Werbeagentur Al Dente Entertainment – nach üblichem Schema vor: Eine beruhigende Stimme, angenehme Hintergrundmusik mit leichter Dramatik. Die Manager werden als «ganz normale» Personen dargestellt, gemischt mit Szenen aus der Stadt, klischeehaften Slogans, Worthülsen und abgedroschenen Werbephrasen. 

Das Konzept ist aufgegangen: «Die Mutter aller Imagefilme» wurde bereits über 300'000 mal auf YouTube angeschaut. «Didis Obststandl» ist aber nicht das einzige Image-Video, welches die Werbeschemata perfekt übernimmt. Mustafa's Gemüsekebap etwa wirbt mit frischem Gemüse und der Verulkung einer Werbung des Babynahrungs-Herstellers Hipp: «Davor stehe ich mit meinem Namen.»

Auch die Schweiz kennt ulkige Werbevideos. Die Werbung der Fischer Bettwarenfabrik in Wädenswil-Au ging ähnlich viral ab. Den Spruch «Federn von toten Tieren» kennen mittlerweile nicht nur Zürcher, wie 20 Minuten schreibt.

(pma)

So schön war Werbung früher

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel