DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer will kein Gesetz gegen Greenwashing am «grünen» Finanzplatz Schweiz

03.11.2021, 08:06

Finanzminister Ueli Maurer will am heutigen Mittwoch am Weltklimagipfel für den nachhaltigen Finanzplatz Schweiz einstehen. «Wir haben den meisten Finanzplätzen etwas voraus, und diese Karte müssen wir gerade in Glasgow spielen», sagte er in einem Interview.

02. August 2021: Klimaaktivisten der Gruppe «Rise Up for Change» blockieren die UBS an der Bahnhofstrasse in Zürich unter dem Motto «Transparenz aller Finanzflüsse»
02. August 2021: Klimaaktivisten der Gruppe «Rise Up for Change» blockieren die UBS an der Bahnhofstrasse in Zürich unter dem Motto «Transparenz aller Finanzflüsse»Bild: keystone

Die Schweiz habe viel Know-how, und es gebe im Land Leute mit viel Geld, vor allem institutionelle Anleger, sagte Maurer am Dienstagabend gegenüber SRF. Diese wollten in Projekte investieren, die der Umwelt dienten.

Der Schweizer Finanzplatz gehöre wahrscheinlich zu den grünsten. «Aber wir müssen ehrlich sagen, dass wir am Anfang einer Entwicklung stehen.» Und er ergänzt, dass man noch definieren müssen, was «grün» in der Finanzbrache tatsächlich bedeute, denn dazu gebe «es noch keinen überall anerkannten Standard». Es werde wohl noch etwas Zeit brauchen, bis internationale Standards vorlägen.

Greenwashing wird Thema bleiben

Maurer äussert sich im Interview auch bezüglich Greenwashing: Er betont, dass die Schweizer Banken und Finanzdienstleister Greenwashing verhindern wollten. Maurer räumt aber ein, dass die Nachfrage nach grünen Investitionen zurzeit grösser sei als das Angebot – weshalb Greenwashing weiterhin ein Thema bleiben werde.

Für gesetzliche Vorschriften ist es nach Ansicht von Maurer zu früh. «Es ist nicht sinnvoll, in einem Sektor, der sich sehr rasch wandelt, Gesetze zu schreiben», sagte er dazu. Im Moment gehe es darum, Selbstdeklarationen zu machen.

Massnahmen für einen grüneren Finanzplatz verabschiedete der Bundesrat bereits im Dezember 2020. Damals wurde festgelegt, dass man mit mehr Transparenz, einer stärkeren Risikoanalyse und einem grösseren internationalen Engagement die Position der Schweiz als nachhaltiger Finanzstandort stärken wolle. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Merkel sagt tschüss – mit Punk und Fackeln

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zur Verteidigung der Demokratie gegen Hass, Gewalt und Falschinformationen aufgerufen. Überall da, wo wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet, Verschwörungstheorien und Hetze verbreitet würden, müsse Widerspruch laut werden, sagte sie am Donnerstagabend bei einem Grossen Zapfenstreich zu ihren Ehren im Bendler-Block in Berlin. «Unsere Demokratie lebt auch davon, dass überall da, wo Hass und Gewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Interessen erachtet werden, unsere Toleranz als Demokratinnen und Demokraten ihre Grenze finden muss.»

Zur Story