International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die srilankische Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo wurde verhaftet.

Die sri-lankische Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo wurde verhaftet. Bild: AP

Angestellte von Schweizer Botschaft in Sri Lanka verhaftet



In Sri Lanka hat die Polizei am Montag eine lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo wegen angeblicher Falschaussage verhaftet. Das Aussendepartement EDA kritisiert die fehlende Rechtsstaatlichkeit bei dem Verfahren.

Gemäss dem srilankischen «DailyMirror» online wurde die Frau bis zum 30. Dezember in provisorische Haft genommen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) äusserte sich in einer Mitteilung «besorgt». Es fordere von den sri-lankischen Justizbehörden, dass beim weiteren Verfahren die Persönlichkeitsrechte seiner Mitarbeitenden besser geschützt und das nationale Recht sowie die internationalen Standards eingehalten werden.

Das EDA und die Schweizer Botschaft in Colombo würden ihrer Verantwortung als Arbeitgeber weiter nachkommen und die Mitarbeitende im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen.

Das EDA schreibt weiter, die lokale Angestellte der Schweizer Botschaft sei am 25. November laut eigenen Angaben in Colombo gegen ihren Willen festgehalten worden, um botschaftsinterne Informationen zu erhalten. Während des Verfahrens habe die Mitarbeitende als Opfer und die Schweizer Botschaft vollumfänglich mit den sri-lankischen Behörden kooperiert.

30-stündige Befragung

Das EDA habe dabei wiederholt die Einhaltung der rechtsstaatlichen Standards eingefordert. Insbesondere kritisiert das EDA die 30-stündige Befragung über drei Tage trotz schlechtem gesundheitlichen Zustand der Botschaftsmitarbeitenden sowie die öffentliche Infragestellung ihrer Schilderung durch hohe sri-lankische Beamte vor Ende der Untersuchungen.

Nach der Festnahme seiner Mitarbeitenden erwarte das EDA von der sri-lankischen Justiz, dass diese sich an die eigenen Rechtsvorgaben halte, die internationalen Standards für ordnungsgemässe Verfahren einhalte und die Persönlichkeitsrechte besser schütze als bisher. Als Arbeitgeber fordere das EDA, dass die sri-lankischen Behörden ihren Pflichten gemäss anwendbarem Recht nachgehen und dem instabilen Gesundheitszustand der Mitarbeitenden Rechnung tragen.

«Ansehen Sri Lankas auf dem Spiel»

Die Schweiz betont, dass in diesem exemplarischen Fall das Ansehen Sri Lankas als Rechtsstaat auf dem Spiel stehe. Das EDA habe den sri-lankischen Behörden gegenüber wiederholt erklärt, dass die Schweiz einen gemeinsamen und konstruktiven Weg suche, um den Sicherheitsvorfall zu klären. Am 16. Dezember habe dies auch der Schweizer Botschafter in Colombo in einem direkten Gespräch mit Sri Lankas Präsident Gotabaya Rajapakse unterstrichen.

Laut Medienberichten soll die Botschaftsangestellte wegen des Visums an einen srilankischen Polizeiinspektor ausgefragt worden sei. Er sei in Ermittlungen im Zusammenhang mit der Familie des neuen Präsidenten Gotabhaya Rajapaksa involviert gewesen.

Bei den Ermittlungen ging es unter anderem um Entführungen und Tötungen von Journalisten während der Zeit von 2005 bis 2015. Damals war Rajapaksas Bruder Präsident. Der Polizeiinspektor und seine Familie flohen den Angaben zufolge kürzlich in die Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Schabernack
16.12.2019 16:08registriert October 2018
Es mutet schon äusserst seltsam an, dass ein vermeintliches Opfer einer Straftat verhaftet wird. Moll, moll... Muss schon sagen, die srilankanischen Strafverfolger haben ein sehr kreatives Rechtsverständnis.
War offenbar eine gepfefferte offizielle Protestnote...
671
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
16.12.2019 16:10registriert June 2015
Verstehe ich da richtig? Da laufen Polizei eines Landes auf Schweizer Territorium (Das ist eine Botschaft) und darf/kann einfach so eine Person verhaften?
Und die Schweiz sagt lediglich:
Die Schweiz bezeichnete die Entführung als einen «sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff» auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte.
Come on liebe Schweiz - HANDELT mal endlich mit gewisser Härte. Kann doch nicht sein.
665
Melden
Zum Kommentar
K1aerer
16.12.2019 18:14registriert May 2019
Hier muss die Schweiz endlich Zähne zeigen und denen eins richtig auswischen. Mit Sanktionen denen ihr Image zerstören, dann werden sie sehr schnell in Erklärungsnot kommen.
212
Melden
Zum Kommentar
9

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel