International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ground crew prepare for the departure of the Solar Impulse 2 solar plane from the Kalaeloa Airport, Thursday, April 21, 2016, in Kapolei, Hawaii. The Solar Impulse team landed in the islands in July after a record-breaking flight from Japan. (AP Photo/Marco Garcia)

Vor dem Start: Die «Solar Impulse 2» auf Hawaii
Bild: AP/FRE132415 AP

«Solar Impulse 2» ist wieder in der Luft – Video zeigt Piccards geglückten Start

21.04.16, 18:34 22.04.16, 08:02


Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» ist am Donnerstag von Hawaii zum Weiterflug gestartet. Das Solarflugzeug hob um 18.16 Uhr MESZ von Kalaeloa bei Honolulu ab, wie auf der Solar-Impulse-eigenen Website zu sehen war. Nächste Station nach neunmonatiger Zwangspause ist Kalifornien.

Das Team um die Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg will das Solarflugzeug nach etwa 62 Flugstunden in Mountain View unweit von San Francisco landen. Wegen beschädigter Batterien war im Juli 2015 die Fortsetzung der Weltumrundung unterbrochen worden.

Zuvor hatte «Solar Impulse 2» einen Rekord aufgestellt, als es fast 8300 Kilometer ohne Zwischenstopps von Japan nach Hawaii geflogen war.

Die «Solar Impulse 2» hatte ihre Weltumrundung am 9. März in Abu Dhabi begonnen und legte bislang gut die Hälfte der Gesamtstrecke von 35'000 Kilometern zurück. Als Piloten wechseln sich Borschberg und sein Partner Piccard ab. Mit ihrem spektakulären Flug wollen die beiden für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien werben.

Die Weltumrundung erfolgt ohne einen Tropfen Treibstoff. Mehr als 17'000 Solarzellen auf den Tragflächen versorgen die vier Elektromotoren des Fliegers mit Energie. Mit 72 Metern hat der Leichtflieger eine grössere Spannweite als ein Jumbojet, wiegt aber bloss 2,3 Tonnen. (jas/sda)

Solar Impulse 2 auf Testflug

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen