International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwedisches Gericht lehnt Haftbefehl für Assange ab



Ein Gericht im schwedischen Uppsala hat einen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange abgelehnt. (Archivbild)

Bild: AP

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange abgelehnt. Da Assange in Grossbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen.

Das sagte der Richter einem Liveblog laut der Zeitung «Upsala Nya Tidning». Deshalb sei es nicht verhältnismässig, ihn jetzt zu verhaften. Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte einen europäischen Haftbefehl ausstellen wollen, um eine Auslieferung von Assange an Schweden zu erreichen. Die Anklägerin Eva-Marie Persson argumentierte, es bestehe die Gefahr, dass Assange flüchten werde. Sein Anwalt hatte das am Montag zurückgewiesen. Schliesslich befinde sich sein Mandant in Grossbritannien in Haft.

Assange hatte sich jahrelang in der ecuadorianischen Botschaft in London verschanzt, um einer Auslieferung an Schweden zu entgegen. Er behauptete, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen.

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

abspielen

Video: srf

Am 11. April dieses Jahres wurde Assange schliesslich festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte. Assange ist in Grossbritannien wegen Verstosses gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft verurteilt worden.

Nicht nur Schweden, auch die USA wollen Assange den Prozess machen. Sie werfen Assange vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von amerikanischen Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Über eine Auslieferung an die USA muss nun die britische Justiz entscheiden.

Die 2010 von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten Dokumente aus dem Militärapparat sowie dem diplomatischen Dienst der USA enthielten hochbrisante Informationen über die US-Einsätze im Irak und in Afghanistan sowie über die Tötung von Zivilisten und Misshandlung von Gefangenen durch US-Soldaten. (aeg/sda/dpa/afp)

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

Mehr zu Wikileaks

Wikileaks wirft Ecuador (illegale) Überwachung von Julian Assange vor

Link zum Artikel

Fliegt Assange aus Ecuadors Botschaft? Der Wikileaks-Gründer macht sich unbeliebt

Link zum Artikel

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Wer WikiLeaks und Pirate Bay liest, gerät ins Visier der NSA

Link zum Artikel

WikiLeaks: Sieben Gründe warum der Fall Assange jetzt wieder spannend ist

Link zum Artikel

Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange das Internet

Link zum Artikel

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dragona 05.06.2019 07:36
    Highlight Highlight Weshalb wird nirgends berichtet, dass Nils Metzer, Experte der UN für Foltermissbrauch sagt, dass Assange durch die von den USA und England geführten Länderkoalition psychischer Folter unterzogen wurde und dass er dies scharf verurteilt. Menschenrchtsverletzungen scheinen die Medien nicht zu interessieren, solange es Querulanten wie Assange betrifft. Das wird wohl unter "Pressefreiheit" im Sinne "Wir schreiben nicht, was wir nicht schreiben wollen" abgelegt.
  • Phlllppe 03.06.2019 21:05
    Highlight Highlight Falls er wirklich jemanden Vergewaltigt hat und das nicht nur inszeniert ist (was auch logisch tönt) gehört er ins Gefängnis. Aber seine Website und die Menschen die Missstände aufzeigen gehören viel besser geschützt!

Schweizer Juristen fordern: Bundesrat soll Assange Asyl gewähren

Mehrere Schweizer Juristen fordern den Bundesrat auf, Julian Assange Asyl zu gewähren. Sie sehen dies als Bekenntnis zur Zivilgesellschaft, zu den Menschenrechten, wie der Pressefreiheit, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

22 namhafte Juristen gehören zu den Unterzeichnern des Aufrufs. Darunter sind die Zürcher Anwälte Marcel Bosonnet, Philip Stolkin und Bernard Rambert, der Basler Anwalt Andreas Noll, der Genfer Rechtsanwalt und SP-Nationalrat Carlo Sommaruga, alt …

Artikel lesen
Link zum Artikel