International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum ein spanisches Dorf das neue Jahr schon am Mittag eingeläutet hat



Ein kleines Dorf hat in Spanien den Beginn des neuen Jahres eigenmächtig vorgezogen. In Villar de Corneja knallten die Korken am Montag schon um zwölf Uhr mittags, rund 70 Bewohner und Besucher wünschten sich gegenseitig «Feliz Año Nuevo!» (Frohes neues Jahr).

Der spanischen Silvester-Tradition folgend versammelten sie sich auf dem Hauptplatz und schoben sich kurz vor dem «Jahreswechsel» zu jedem der insgesamt zwölf Glockenschläge des Rathausturmes eine Weintraube in den Mund.

In Villar de Corneja gehen die Uhren - anders als man denken könnte - nicht falsch. Der Grund für die frühe Silvesterfeier: Die 37 Bewohner haben ein sehr hohes Durchschnittsalter und wollten auch am 31. Dezember um Mitternacht längst im Bett sein. Der Jahreswechsel wird in dieser Gemeinde etwa 150 Kilometer westlich von Madrid daher schon seit 2004 um zwölf Uhr mittags gefeiert.

Um 12 Uhr mittags werden 12 Trauben gegessen (wie es in Spanien vor Mitternacht Tradition ist)

abspielen

Video: YouTube/Avilared com

Das Durchschnittsalter der Bewohner liege bei über 80 Jahren, sagte Bürgermeisterin Carmen Hernández im Interview des Radiosenders Cope. Um Mitternacht sei es unter anderem zu kalt, um die älteren Menschen vor der Rathausuhr zu versammeln, betonte die Frau, die sich vor 14 Jahren die ungewöhnliche Aktion ausdachte. Wegen des hohen Durchschnittsalters begrüsse man das neue Jahr auch nicht mehr mit Sekt, sondern mit Sidra-Apfelwein.

Villar de Corneja leidet seit Jahrzehnten, wie unzählige andere Dörfer Spaniens, unter der Landflucht. Jüngere Menschen ziehen in die Ballungsräume, die Geburtenraten sinken gen Null. Villar hatte in den 1950er Jahren noch rund 350 Einwohner. Da es 2018 vier Todesfälle gab, hat die Gemeinde im Vergleich zu 2017 statt 41 nur noch 37 Bewohner, von denen nur 13 ständig dort leben.

«Wir werden den Jahreswechsel auch in Zukunft mittags feiern, bis das Dorf nicht mehr existiert», sagte Hernández. (sda/dpa)

66 Augenblicke aus dem Jahr 2018

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Bis jetzt läuft das Super-Wahljahr ganz im Sinne der EU – aber das kann sich noch ändern

2017 drohte für die EU zur Zerreissprobe zu werden. Nach dem Vormarsch der Europa-Skeptiker in den Niederlanden, Bulgarien, Frankreich und England haben sie nun bei den letzten Wahlen wieder an Popularität verloren. Damit ist die EU aber noch nicht gerettet. Es stehen weitere schwierige Monate bevor.

Terror, Brexit und Trump: 2016 war für die Europäische Union ein schwieriges Jahr. Und 2017 drohte ebenfalls nicht besser zu werden. Doch der angekündigte Wahlsieg der Partei des EU-Skeptikers Geert Wilders in den Niederlanden blieb aus. Am 15. März konnte die Partei für Freiheit zwar um 3 Prozent im Vergleich zu den letzten Wahlen zulegen, befürchtet wurde auf EU-Seite aber eine Zunahme von bis zu 21 Prozent. 

In den Niederlanden ist damit nach wie vor die konservativ-liberale Volkspartei …

Artikel lesen
Link zum Artikel