International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes



Der Unabhängigkeitsdrang der Katalanen hat Spanien in die tiefste Krise seit 40 Jahren gestürzt. Doch im Epizentrum des Konflikts in Barcelona ist nicht viel vom Drama zu spüren. Der abgesetzte Lokalpräsident Puigdemont soll in Belgien sein.

Der Showdown in Barcelona blieb aus. Seit dem frühen Montagmorgen postierten sich Journalisten vor dem Sitz der katalanischen Regierung im Herzen der Altstadt in der Hoffnung, dass der von Madrid abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont vor seinem bisherigen Amtssitz auftaucht und für einen Eklat sorgt.

Doch es passierte nicht viel. Die Polizeibeamten am Haupteingang des Palau de la Generalitat wurden zu unfreiwilligen Fernsehstars in den Liveschaltungen Dutzender TV-Kameras. Selbst nachdem am Mittag Anklage gegen Puigdemont und andere ranghohe Regierungsbeamte erhoben wurde, blieb alles ruhig.

A Catalonian police officer stands ward behind a fence at the entrance of Catalan government's Generalitat building in Barcelona, Spain, Monday Oct. 30, 2017.  Spain's state prosecutor said Monday that he would seek charges of rebellion, sedition and embezzlement against members of Catalonia's ousted secessionist government, pushing the crisis over the region's independence declaration into an uncertain new phase. (AP Photo/Gonzalo Arroyo)

Ein katalanischer Polizist beim Palau de la Generalitat in Barcelona.  Bild: AP/AP

Verwirrung mit Instagram-Foto

Puidgemont sorgte am Morgen noch für Verwirrung mit einem Instagram-Foto. Darauf war ein Stück Himmel zu sehen, aufgenommen eindeutig aus dem Innenhof des Regierungspalasts. Dabei stand nur «Guten Morgen!» und ein Smiley.

Relativ schnell waren sich alle einig, dass es nur ein Scherz des 54-Jährigen mit einem alten Bild war. Der Aufenthaltsort des abgesetzten Provinzpräsidenten blieb über Stunden unklar. Dann sickerte durch, dass er der Konfrontation aus dem Weg geht: Puigdemont reiste nach Belgien aus, wie ein Anwalt am Abend schliesslich bestätigte. Was seine Pläne sind, blieb zunächst unklar.

Einige Weggefährten wie der abgesetzte Transportminister Josep Rull und die Chefin des aufgelösten Lokalparlaments, Carme Forcadell, tauchten dagegen kurz in ihren Büros auf - verliessen sie dann jedoch schnell wieder.

Ruhe in der Stadt

Im Rest der Stadt ist nichts von der Krise um die katalanische Unabhängigkeitserklärung zu spüren. Die Sonne scheint, die Strassencafés sind bei 20 Grad gut gefüllt.

A man waves

Das Epizentrum, das keines ist: Ein Mann in katalonischen Farben auf den Strassen Barcelonas.  Bild: AP/AP

Auch auf dem Platz zwischen Provinzregierung und dem Rathaus von Barcelona tauchten vor allem Schaulustige auf. Die Stadt ist voller Touristen, die sich über den besonderen Kick freuen, bei schönem Wetter auch noch einen Hauch Zeitgeschichte mitzubekommen.

Nur wenige aktive Anhänger eines der beiden Lager schauen vorbei. Die meiste Aufmerksamkeit bekommt der 22-jährige Student Joan Correa, der mit einer grossen katalanischen Flagge aufkreuzt. «Ich bin hier, um unseren gewählten Präsidenten zu unterstützen», verkündet er und schwenkt die Fahne unermüdlich für die Kameras.

Die Unabhängigkeit sei der einzige Weg für Katalonien, sagt Joan. Denn bisher würden trotz der eigentlichen Autonomie der Region zu viele Initiativen von der Zentralregierung blockiert. «Wir haben gute Gesetze, aber können sie nicht umsetzen.» So zum Beispiel das Verbot, armen Bürgern, die ihre Rechnungen nicht bezahlen können, den Strom abzudrehen.

Neben Joan läuft ein etwas älterer Mann mit einer spanischen Nationalflagge und einem Schild, auf dem «Victoria» - Sieg - steht. Spanien müsse geeint bleiben - und das werde jetzt auch der Fall sein, unter anderem dank der Position der EU, die kein unabhängiges Katalonien akzeptieren wolle.

Wenig Aggressivität

Am Ende fällt besonders auf, wie wenig Aggressivität im Umgang der beiden Lager miteinander zu spüren ist. Kein Streit, keine hitzigen Diskussion in den Strassen, man ignoriert sich eher.

Schon am Vorabend zogen nach der grossen Demonstration hunderttausender Abspaltungsgegner versprengte Grüppchen von Anhängern beider Lager friedlich durch die Stadt. Die Anhänger der Unabhängigkeit scheinen so entspannt, weil sie die felsenfeste Überzeugung ausstrahlen, dass sie sich am Ende durchsetzen werden.

Manche machen ein Spektakel aus dem Konflikt, wie der Lichtkünstler Jamal, der normalerweise mit Installationen auf der Flaniermeile Las Ramblas sein Geld verdient. Jetzt befestigte Jamal, der jamaikanische Wurzeln hat, Papierblumen, Lichterketten und viele spanische Flaggen an seinem Fahrrad und fährt damit im Dunkeln durch die Strassen.

«Das ist meine persönliche Demonstration für die Einheit Spaniens», sagt Jamal. Katalonische Autonomie sei schon in Ordnung, aber dabei müsse es auch bleiben, - als Symbol dafür hat Jamal ein kleines katalanisches Fähnchen zwischen die Spanien-Flaggen geklemmt. (leo/sda/dpa)

Katalonien erklärt Unabhängigkeit - und setzt sie aus

abspielen

Video: srf

Massendemo in Barcelona – gegen die Unabhängigkeit

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spanische Regierung verurteilt gewaltsame Proteste

Die spanische Regierung hat die gewaltsamen Proteste in Barcelona und weiteren katalanischen Städten scharf verurteilt. Eine «Minderheit» setze auf Gewalt in den Strassen der katalanischen Städte, erklärte die Regierung des Sozialisten Pedro Sánchez am Dienstagabend.

Inzwischen komme es bei allen Protestaktionen zu Gewalt. Bei den Demonstrationen nach der Verurteilung von Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung handle es sich nicht um eine «friedliche Bürgerbewegung», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel